Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Festnahme nach Doppelmord von Groitzsch
Nachrichten Panorama Festnahme nach Doppelmord von Groitzsch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:54 03.09.2010
Nach dem Doppelmord in Groitzsch suchte die Polizei mit einem Großaufgebot nach Spuren Quelle: dpa
Anzeige

Knapp eine Woche nach dem Doppelmord im westsächsischen Groitzsch hat die Polizei einen Tatverdächtigen festgenommen. Der 40 Jahre alte Mann aus Bayern schweigt jedoch zu den Vorwürfen, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Freitag in Leipzig mit. Gegen den Kaufmann wurde Haftbefehl wegen zweifachen Mordes erlassen. Der Mann ist der Besitzer des Grundstücks, auf dem am vergangenen Samstag ein 19 und ein 23 Jahre alter Mann erschossen worden waren. Die Hintergründe des heimtückischen Doppelmordes bleiben rätselhaft.

Wie der Leiter der Polizeidirektion Westsachsen, Jürgen Georgie, sagte, habe sich der Mann am Donnerstagabend bei der bayerischen Polizei in Kraiburg am Inn mit den Worten gemeldet: „Ich bin hier und warte auf Sie.“ Danach habe er sich widerstandslos neben seinem Auto festnehmen lassen. In dem Wagen wurde eine Waffe gefunden. Ob es sich um die Tatwaffe handelt, müsse noch untersucht werden.

Zuvor hatte sich die Mutter des Mannes bei den Beamten gemeldet und angekündigt, dass ihr Sohn sich stellen wolle. Der 40-Jährige besitze einen Waffen- und einen Jagdschein. Die Fahnder stellten mehrere Gewehre und Pistolen sicher.

Der Kaufmann soll verschiedene Alt-Immobilien in Sachsen besitzen, vor allem in den Regionen Leipzig, Grimma und Döbeln. „Welche Gründe ihn bewogen haben, sich hier in Sachsen Immobilienbesitz zu verschaffen, wissen wir noch nicht“, sagte Oberstaatsanwalt Ricardo Schulz. Mit dem Grundstück in Groitzsch soll es seit 2007 immer wieder Ärger gegeben habe. Der Mann habe mehrere Anzeigen wegen Sachbeschädigung und Hausfriedensbruchs erstattet, hieß es. Ob dies mit der Tat zu tun hat, ist offen. Es war gemutmaßt worden, dass die beiden Opfer sich zum Schrottsammeln auf dem verwilderten Grundstück rumgetrieben hätten.

Der 40-Jährige soll sich nur selten in Groitzsch aufgehalten haben. Zeugen berichteten jedoch, dass sie ihn am Samstag dort gesehen hätten. Daraufhin begann die tagelange, europaweite Suche nach dem strafrechtlich bislang unbescholtenen Kaufmann. Trotz des fehlenden Geständnisses sind die Ermittler sicher, den Richtigen verhaftet zu haben. Es gebe eine Vielzahl von Spuren und Indizien, sagte Oberstaatsanwalt Schulz.

Ob der 40-Jährige auch als Verdächtiger für einen weiteren Mord in Groitzsch 2009 infrage kommt, können die Ermittler noch nicht sagen. Damals war ein 27-Jähriger unweit vom jetzigen Tatort erschossen worden. „Wir prüfen, ob es Zusammenhänge gibt“, sagte Schulz. dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Feuersbrunst ist zurück in Russland. Nach den schwersten Wald- und Torfbränden der russischen Geschichte sind die Flammen mit voller Wucht neu entbrannt. In einigen Regionen des Landes riefen die Behörden den Ausnahmezustand aus.

03.09.2010

Die Polizei darf Raser, Drängler und andere Verkehrssünder gezielt auf Video aufnehmen. Das Bundesverfassungsgericht hält solche Aufnahmen für einen zulässigen Eingriff in das allgemeine Persönlichkeitsrecht. Das erklärten die höchsten Richter in Karlsruhe am Freitag (Az.2BvR 1447/10).

03.09.2010

In Portugals spektakulärem Kinderschänder-Prozess hat ein Gericht alle Angeklagten für schuldig befunden. Sieben Menschen, unter ihnen mehrere Prominente, waren in der „Casa-Pia“- Affäre wegen Kindesmissbrauchs sowie Vergewaltigung und Kuppelei angeklagt.

03.09.2010
Anzeige