Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Festnahme eskaliert: Polizei erschießt gesuchten Straftäter
Nachrichten Panorama Festnahme eskaliert: Polizei erschießt gesuchten Straftäter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:23 11.03.2015
Die Polizei hat in Memmingen einen Mann erschossen, der mit einem Messer auf die Beamten losgegangen war. Quelle: Thomas Pöppel
Memmingen

Der Beamte habe dann in Notwehr geschossen.

Die Polizisten wollten den mit Haftbefehl gesuchten Mann gegen 13 Uhr auf einer Straße festnehmen. Da der 48-Jährige "aufgrund diverser Konflikte mit Behörden bekannt war", setzte die Polizei für den Einsatz gleich sechs Beamte ein. Nachdem der Gesuchte von den Polizisten angesprochen worden sei, habe er sein Messer gezogen.

Die Beamten setzten daraufhin Pfefferspray gegen den Mann ein, wie das Polizeipräsidium in Kempten berichtete. Dennoch sei dieser weiter auf einen Polizisten zugegangen.

Durch den Schuss erlitt der Mann lebensbedrohliche Verletzungen am Rumpf. Die Polizisten leisteten Erste Hilfe, dann wurde der Verletzte in ein Krankenhaus gebracht. Dort sei der 48-Jährige zwei Stunden später von den Ärzten für tot erklärt worden, hieß es.

Der Mann war wegen Beleidigungen und Verleumdungen zu einer einjährigen Haftstrafe verurteilt worden. Die Ermittlungen zu dem Todesfall werden nun von der Staatsanwaltschaft in Memmingen und vom Bayerischen Landeskriminalamt in München geführt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem Hubschrauber-Unglück in Argentinien mit zehn Toten laufen die Ermittlungen zur Ursache auf Hochtouren. Derzeit würde auch Videomaterial des Unglücks ausgewertet, sagte ein Sprecher der argentinischen Behörde für Flugunfälle JIAAC auf Anfrage.

11.03.2015

Von der vermissten 14-Jährigen, die allem Anschein nach mit ihrem Onkel durchgebrannt ist, fehlt weiter jede Spur. "Wir hoffen aber inständig, dass sie sich bald bei uns meldet", sagte ihre Mutter aus Schildow in Brandenburg der Deutschen Presse-Agentur.

11.03.2015

Bei einem Überfall auf zwei Transporter in Frankreich haben Räuber Schmuck im Wert von rund neun Millionen Euro erbeutet. Die schwer bewaffneten und vermummten Täter lauerten den Fahrzeugen in der Nacht auf der Autobahn zwischen Paris und Lyon an einer Bezahlschranke bei Avallon auf.

11.03.2015