Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Fernzug nach Istanbul verunglückt – 22 Verletzte
Nachrichten Panorama Fernzug nach Istanbul verunglückt – 22 Verletzte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:36 04.10.2010
Anzeige

Es kam aber niemand ums Leben, teilte die staatliche Eisenbahngesellschaft BDZ in Sofia mit. Der aus Serbien gekommene Zug prallte kurz nach dem Grenzübergang Kalotina gegen einen bulgarischen Dienstzug. Als Ursache wurde ein menschlicher Fehler am Bahnhof Dragoil, 46 Kilometer westlich von Sofia, genannt.

In dem internationalen Fernzug aus Belgrad waren den Angaben zufolge insgesamt 90 Fahrgäste. Fünf der 22 Verletzten seien Serben. Die Schwerverletzten wurden inzwischen in die Unfallklinik der Hauptstadt Sofia gebracht. Eine Sportgruppe aus 13 bulgarischen Kindern blieb dagegen unversehrt.

Der bulgarische Zugfahrer drosselte laut Bahngesellschaft nach einer Warnung die Geschwindigkeit, was ein viel größeres Unglück vermied. Obwohl das bulgarische Bahnnetz veraltet ist, wurde der Zusammenstoß klar auf einen menschlichen Fehler zurückgeführt.

Bulgariens Eisenbahngesellschaft fehlt es wegen der knappen Staatskasse seit Jahren an Geld. Aus Sicherheitsgründen wird die Geschwindigkeit auf zwei Dritteln der Strecken begrenzt. Deswegen fahren mehr als ein Viertel der internationalen Fernzüge auf Strecken durch Bulgarien nach Angaben aus dem Jahr 2008 mit Verspätungen bis zu einer Stunde. 42 Prozent des Bahnnetzes in dem Balkanland sind Teil von transeuropäischen Verbindungen. dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die US-Zeitschrift Forbes schreibt von einer „weltweit einmaligen Sehenswürdigkeit“, für die sich der Eintritt von umgerechnet 122 Euro pro Tag durchaus lohnt: Tschernobyl, 1986 Schauplatz der weltweit schlimmsten Atomkatastrophe der Geschichte, ist heute eine Attraktion für Tausende von Besuchern im Jahr.

04.10.2010

Im Hochwassergebiet an der Schwarzen Elster in Südbrandenburg und in Sachsen-Anhalt herrscht auch am Montag weiter Alarmstimmung.

04.10.2010

Keine Experimente bei „Wetten, dass...“: Bei Gottschalk bleibt in München alles beim Alten. Berühmte Gäste, viel Wortwitz des Moderators - und diesmal wenig spektakuläre Wetten, von denen wohl nur eine im Gedächtnis bleiben wird.

03.10.2010
Anzeige