Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Falsche Bombendrohungen gegen Flugzeuge
Nachrichten Panorama Falsche Bombendrohungen gegen Flugzeuge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:51 23.01.2010
Musste am Boden bleiben: Flieger von Sunexpress Quelle: dpa
Anzeige

Aus Eifersucht soll ein 50-jähriger Kölner per E-Mail die Nachricht geschickt haben, dass sich an Bord einer Turkish Airlines-Maschine ein Terrorverdächtiger befinde. In einem in Stuttgart gestarteten Flieger der türkischen Gesellschaft Sunexpress sorgte eine diffuse Drohung für Aufregung. Die Maschine musste auf dem Weg nach Izmir im griechischen Thessaloniki zwischenlanden.

In Köln/Bonn war der Flieger nach der Landung auf einer Sicherheitsposition geparkt und gecheckt worden - alle Insassen und Gepäckstücke wurden drei Stunden lang intensiv kontrolliert. Gefunden wurde jedoch nichts Verdächtiges. Der Absender der Mail wurde identifiziert und muss nun mit erheblichen Schadenersatzforderungen für den Polizeieinsatz rechnen. Außerdem können ihn auch die Passagiere für Kosten haftbar machen, die durch die Verspätung entstanden seien, etwa für verpasste Anschlussflüge und Geschäftstermine sowie für zusätzliche Hotelübernachtungen.

Dem 50-Jährigen sei es darum gegangen, einem Nebenbuhler Unannehmlichkeiten zu bereiten, den er unter den Passagieren der Turkish-Airlines-Maschine vermutet habe, berichtete der Leiter der Bundespolizei am Flughafen Köln/Bonn, Walter Dederichs, am Samstag. Der neue Freund der ehemaligen Lebenspartnerin des 50-Jährigen habe jedoch gar nicht in dem Flieger gesessen.

Ein Flugzeug der türkischen Gesellschaft Sunexpress mit 69 Menschen an Bord musste nach einer Bombendrohung außerplanmäßig in Griechenland landen. Unklar blieb, wie die Drohung ausgesprochen wurde. Türkische Medien berichteten, dem Pilot sei per Handy mitgeteilt worden, er werde sterben. Nach Angaben der Flughafen- Direktion fand der Pilot die Mitteilung „Will die today“ (wirst/werden heute sterben) auf dem Spiegel einer der Toiletten der Maschine.

Erst am vergangenen Mittwoch hatte ein Zwischenfall bei einer Sicherheitskontrolle am Flughafen in München für Aufregung gesorgt. Ein Passagier, dessen Laptop beim Sicherheitscheck aufgefallen war, war mit dem Rechner unerkannt in der Menge im Sicherheitsbereich verschwunden. Folge war ein stundenlanges Chaos am Flughafen. dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Handelskette Lidl ruft Harzer Käse der Marke „Reinhardshof“ zurück. In einzelnen Proben sei bei Analysen ein erhöhter Wert von Listerien festgestellt worden, teilte das Unternehmen in Neckarsulm mit.

23.01.2010

Gewichtheber-Olympiasieger Matthias Steiner (27) hat seine schwangere Freundin Inge Posmyk (39) heimlich geheiratet.

23.01.2010

Hoffnung für Haiti: Mit ihrer Teilnahme an einer riesigen Spenden-Show im Fernsehen wollen zahlreiche Prominente helfen, möglichst schnell viel Geld für die Erdbeben-Opfer von Haiti sammeln.

22.01.2010
Anzeige