Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Eurostar-Zug bleibt in Tunnel unter Ärmelkanal stecken
Nachrichten Panorama Eurostar-Zug bleibt in Tunnel unter Ärmelkanal stecken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:20 07.01.2010
Nach der Eurostar-Panne im Tunnel unter dem Ärmelkanal warteten in Paris hunderte Fahrgäste auf ihre Züge. Quelle: apd
Anzeige

London. Im Tunnel unter dem Ärmelkanal blieb am Donnerstag erneut einer der Hochgeschwindigkeitszüge liegen. Der von Brüssel kommende Zug wurde nach Großbritannien geschleppt, wo die Passagiere umsteigen und ihre Fahrt nach London fortsetzen konnten, wie ein Eurostar-Sprecher mitteilte. Sie seien mit einer Verspätung von drei Stunden am Zielbahnhof St. Pancreas eingetroffen. Auch die nachfolgenden Züge waren verspätet.
Erst vor zwei Wochen waren im vorweihnachtlichen Reiseverkehr waren gleich mehrere Züge mit insgesamt mehr im Eurotunnel liegengeblieben. Mehr als 2.000 Passagiere steckten damals bis zu 15 Stunden lang fest.
Die Störung wurde damals damit begründet, dass ungewöhnlich trockener und feiner Pulverschnee in die Motoren gelangt und dann im Tunnel getaut sei. Das Kondenswasser habe Kurzschlüsse verursacht und die Züge lahmgelegt. Für die jüngste Panne gab es zunächst keine Erklärung.
Eurostar empfahl Kunden mit Fahrkartenreservierungen, wenn möglich auf ihre Reise zu verzichten. Sie könnten ihre Tickets umtauschen oder erstattet bekommen, teilte das Unternehmen mit. apd

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Computerriese Microsoft hat dem angekündigten Tablet-PC des Konkurrenten Apple den Kampf angesagt und einen eigenen Computer im Taschenformat angekündigt.

07.01.2010

Der des Kindesmissbrauchs angeklagte Regisseur Roman Polanski hat die US-Justiz um ein Gerichtsverfahren in Abwesenheit gebeten.

07.01.2010

Zwei Güterzugunfälle haben am Mittwoch in Westfalen den Bahnverkehr stark behindert. Viele Nahverkehrsverbindungen wurden gestrichen.

06.01.2010
Anzeige