Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Erzbischof entschuldigt sich bei Missbrauchsopfern
Nachrichten Panorama Erzbischof entschuldigt sich bei Missbrauchsopfern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:11 22.02.2010
ENTSCHULDIGT SICH BEI DEN OPERN: Erzbischof Robert Zollitsch. Quelle: dpa
Anzeige

FREIBURG. „Ich entschuldige mich bei allen, die Opfer eines solchen Verbrechens geworden sind“, sagte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz (DBK), Robert Zollitsch, zum Beginn der DBK-Frühjahrsvollversammlung am Montag in Freiburg. Die katholische Kirche in Deutschland dringe auf eine umfassende Aufklärung. Zudem werde sie versuchen, den Schutz von Kindern und Jugendlichen vor sexuellen Übergriffen zu verbessern.

Die Bischofskonferenz werde aus dem Missbrauchsskandal Konsequenzen ziehen, sagte Zollitsch. Bei ihrer Tagung in Freiburg stelle sie ihre acht Jahre alten Leitlinien zum Schutz vor sexuellen Übergriffen auf der Prüfstand. „Wir werden über mögliche Änderungen der Leitlinien sprechen“, sagte Zollitsch, ohne Einzelheiten zu nennen. Zudem erörterten die Bischöfe bei ihrer bis Donnerstag dauernden Vollversammlung, wie die Prävention verbessert werden könne. Grundsätzlich hätten sich die Leitlinien bewährt, sagte Zollitsch. dpa

Dagegen sehen Kritiker wie die Reformbewegung „Wir sind Kirche“ großen Änderungsbedarf. Notwendig seien eine von der Kirche unabhängige bundesweite Ombudsstelle, eine grundlegende Reform der Priesterausbildung, wirksame Präventionsmaßnahmen und eine aktive Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft. Täter dürften in keiner Weise mehr in der Seelsorge eingesetzt werden. Notwendig sei zudem ein einheitliches und abgestimmtes Vorgehen aller Diözesen und Ordensoberen, fordert „Wir sind Kirche“.

„Sexueller Missbrauch an Kindern ist ein abscheuliches Verbrechen“, sagte Zollitsch. „Im Raum der Kirche wiegt der Missbrauch besonders schwer, weil es ein besonderes Vertrauen von Kindern und Jugendlichen in den Priester gibt.“ Um die Missbrauchsfälle aufzuklären, kooperiere die Kirche mit Staatsanwaltschaften und anderen staatlichen Behörden.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit einer Eisenstange hat ein Vater in Kassel seinen dreijährigen Sohn erschlagen und seinen fünfjährigen Sohn lebensgefährlich verletzt. Anschließend habe sich der 42-Jährige das Leben genommen, teilte die Polizei mit.

22.02.2010

Zwei Monate nach einer Riesenpanne  an Weihnachten haben erneut hunderte Zugfahrer auf der Strecke zwischen Paris und London festgesessen. Ein aus Frankreich kommender Eurostar-Zug blieb am späten Abend mit 740  Menschen an Bord in der britischen Grafschaft Kent stehen, wie die  Betreibergesellschaft mitteilte.

22.02.2010

Ein Handy-Alarmsystem hat beim tödlichen Angriff eines Ex-Schülers auf seinen früheren Lehrer in Ludwigshafen möglicherweise weitere Opfer verhindert.

21.02.2010
Anzeige