Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Erster Ausbrecher stellt sich der Polizei
Nachrichten Panorama Erster Ausbrecher stellt sich der Polizei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:38 02.01.2018
Blick auf die Gefängnismauer und zwei Wachtürme der Justizvollzugsanstalt (JVA) Plötzensee. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Fünf Tage nach einem aufsehenerregenden Ausbruch aus dem Berliner Gefängnis Plötzensee ist einer der vier Ausbrecher freiwillig zurückgekehrt. Berlins Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne) teilte am Dienstag auf Twitter mit: „Einer der vier Entflohenen vom 28 Dezember hat sich gerade mit seinem Anwalt gestellt. Er wird nun in eine Anstalt mit höheren Sicherheitsvorkehrungen verlegt.“

Laut der Berliner Tageszeitung „B.Z.“ handelt es sich um den staatenlosen Josef A., dessen Haftstrafe wegen schwerer Körperverletzung und Diebstahl noch bis 2020 läuft. Er soll angegeben haben, an der Vorbereitung der Flucht nicht beteiligt gewesen zu sein. Vielmehr sei er „nur“ durch das Loch geklettert.

Am Montag waren zwei weitere Gefangene aus Plötzensee im Norden der Hauptstadt geflüchtet. Einer dieser beiden Männer meldete sich noch abends zurück. Zudem war Ende vergangener Woche bekanntgeworden, dass sich ein Mann nicht aus dem offenen Vollzug zurückgemeldet hatte.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hunderte Hollywood-Stars haben eine gemeinsame Initiative gegen sexuelle Belästigung gestartet: #TimesUp soll betroffenen Frauen helfen.

02.01.2018

Mit Flaschen und Böllern gingen Angreifer gezielt auf Polizisten und Feuerwehrleute los: Nach den Übergriffen auf Rettungskräfte in der Neujahrsnacht fordern Politiker und Gewerkschaften Konsequenzen.

02.01.2018

Eigentlich hatte schon ihr letztes Stündlein geschlagen: Doch damit ist eine störrische Kuh in Baden nicht einverstanden. Stattdessen sucht sie das Weite auf einer wichtigen Bahnstrecke – zum Ärger von vielen Pendlern.

02.01.2018
Anzeige