Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Entwarnung nach Bombendrohung gegen Kasseler Rathaus
Nachrichten Panorama Entwarnung nach Bombendrohung gegen Kasseler Rathaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:50 16.05.2013
Die Polizei hat das Kasseler Rathaus und die Bundesagentur für Arbeit evakuiert. Quelle: Uwe Zucchi
Anzeige
Kassel

Jeweils Hunderte Mitarbeiter und Besucher mussten die Gebäude verlassen, Straßen wurden gesperrt. Einige Straßenbahnlinien wurden umgeleitet, es kam nach Angaben der Kasseler Verkehrsgesellschaft zu massiven Verspätungen. Dauerhafter Alarm schrillte aus dem Rathaus. Die Polizei durchsuchte die Gebäude mit Bombenspürhunden und gab kurz darauf Entwarnung: Kein Bomben gefunden. Die Streckensperrungen wurden aufgehoben.

Um kurz vor neun Uhr habe ein Mann bei der Polizei angerufen, der mit einer Bombe gedroht habe, sagte eine Polizeisprecherin. Das Rathaus wurde innerhalb von 16 Minuten evakuiert. "Das ist eine hervorragende Zeit", betonte Stadtsprecher Ingo Happel-Emrich. Am Mittag konnten die Mitarbeiter in ihre Büros zurückkehren. Ein Rathaus-Mitarbeiter sagte: "Man geht mit einem komischen Gefühl wieder rein."

Die Polizei sucht nun nach dem Anrufer. "Wir wissen, aus welcher Telefonzelle er angerufen hat", sagte die Sprecherin. Der Mann habe sich nach ersten Erkenntnissen aus einer Zelle im Kasseler Stadtteil Waldau gemeldet. Er sprach Deutsch "mit deutlich erkennbarem Akzent". Das Motiv war zunächst völlig unklar.

Der Fall erinnert an eine Bombendrohung aus dem Jahr 2011 gegen das Rathaus, als ein Mann damit standesamtliche Trauung seiner Ex-Freundin verhindern wollte. Dies gelang damals nicht: Als das Gebäude evakuiert wurde, verließen seine frühere Lebensgefährtin und ihr Mann das Standesamt bereits als frisch verheiratetes Paar. Kurios: Am Donnerstag wurde durch die Evakuierung des Rathauses eine Hochzeit tatsächlich zunächst verhindert. Sie sollte aber noch am Nachmittag vollzogen werden, sagte Stadtsprecher Happel-Emrich.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zyklon "Mahasen" hat erste Todesopfer in Bangladesch gefordert. Zwei ältere Menschen seien im Süden des Landes von umstürzenden Bäumen erschlagen worden, sagte ein Sprecher der Katastrophenschutzbehörde.

16.05.2013

Phnom Penh (dpa) – Drei Wochen nach dem Einsturz einer Fabrik in Bangladesch mit mehr als 1100 Toten ist in Kambodscha das Dach einer Schuhfabrik teilweise zusammengebrochen.

16.05.2013

Es war ganz einfach: Ein Klick bei "Gefällt mir" auf der Facebook-Seite der Polizeidirektion Göttingen - und schon flossen auf Smartphone oder Computer Informationen wie diese: "Folgende Mess-Stelle in Betrieb: B27, Höhe Ebergötzen, im vierspurigen Bereich, beide Fahrtrichtungen".

15.05.2013
Anzeige