Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Elfjähriger Kalifornier will als Jüngster auf Mount Everest
Nachrichten Panorama Elfjähriger Kalifornier will als Jüngster auf Mount Everest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:50 31.07.2015
Der elfjährige Bergsteiger Tyler Armstrong posiert am auf dem Mount Whitney in Kalifornien. Quelle: topwithtyler.com/Archiv
Anzeige
Yorba Linda

Tyler wäre dann zwölf Jahre und vier Monate alt. Der bisher jüngste Everest-Bezwinger war 13 Jahre und zehn Monate alt. Der kleine Kalifornier hat sich vorgenommen, noch als Teenager die höchsten Gipfel aller sieben Kontinente zu besteigen. Zwei hat er bereits geschafft.

Mit neun Jahren stand er als Jüngster auf dem höchsten Berg der Anden, dem 6962 Meter hohen Aconcagua in Argentinien. Den höchsten Berg Afrikas, den 5895 Meter hohen Kilimandscharo in Tansania, bezwang er mit acht Jahren. In diesem August will er mit dem 5642 Meter hohen Elbrus im Kaukasus-Gebirge einen weiteren Gipfel der sogenannten "Seven Summits" abhaken.

Mit seinen Touren unterstützt Tyler nach eigenen Angaben einen guten Zweck. Er sammelt Spenden für die Betroffenen der seltenen Erbkrankheit Duchenne-Muskeldystrophie, die vor allem bei Jungen im frühen Kindesalter auftritt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Französische Ermittler wollen in den kommenden Tagen klären, ob das im Indischen Ozean angeschwemmte Wrackteil vom verschwundenen Malaysia-Airlines-Flug MH370 stammt.

30.07.2015

Das weit verbreitete Unkrautbekämpfungsmittel Glyphosat ist nach Einschätzung der Internationalen Krebsforschungsagentur (IARC) wahrscheinlich krebserregend. Zu diesem Schluss kam die Behörde der Weltgesundheitsagentur (WHO) nach Auswertung zahlreicher Studien.

30.07.2015

Zehn Jahre nach Inkrafttreten neuer Rechtschreibregeln an Schulen werden die Reform und ihre Folgen noch immer kritisch gesehen. Der Duden-Chefredakteur bemängelt etwa, dass seitdem zu viele Varianten erlaubt seien.

30.07.2015
Anzeige