Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Elf Tote bei Erdrutschen in der Türkei
Nachrichten Panorama Elf Tote bei Erdrutschen in der Türkei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:55 27.08.2010
Überall Wasser: In Gundogdu in der Nord-Türkei haben die Fluten dieses Haus weggerissen Quelle: dpa
Anzeige

Rettungsteams suchten zwischen verschütteten Häusern und Autos am Freitag weiter nach zwei Vermissten, wie türkische Medien berichteten. Bei dem Unglück in Gündogdu in der nordöstlichen Provinz Rize wurden außerdem sieben Menschen verletzt.

Der Bürgermeister von Rize, Halil Bakirci, sagte, es handle sich um eines der schwersten Unglücke der letzten Jahrzehnte in der Provinz. Unter den Toten ist ein siebenjähriges Kind.

Am Vortag hatten in der Region starke Regenfälle eingesetzt. Flüsse und Bäche traten über die Ufer. An mehreren Stellen lösten sich dann in der Nacht Erdmassen aus Berghängen. Etwa 20 Häuser wurden zerstört, rund 100 Gebäude beschädigt. Mehr als 50 Fahrzeuge wurden verschüttet oder weggespült. Schäden gab es in mehreren Dörfern. Einige Zugangsstraßen in der Region waren zunächst unpassierbar. Strom- und Wasserleitungen waren am Freitag unterbrochen. Die türkische Regierung versprach Nothilfe. dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Mainzer Uniklinik trifft im Skandal um den Tod dreier Babys nach einer verseuchten Nährlösung nach Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft keine Schuld. Die gefährliche Verschmutzung mit Darmbakterien kam vermutlich von einer defekten Infusionsflasche mit einer Zutat für die Lösung.

27.08.2010

Es sollte ein schöner Ausflug werden und endete in einer Katastrophe: Beim nächtlichen Fackel-Ausritt eines Reiterhofes im Emsland gehen 100 Pferde durch. Dutzende Kinder und Jugendliche müssen ins Krankenhaus, eine 14-Jährige schwebte zeiweise in Lebensgefahr.

27.08.2010

Nach den sintflutartige Regenfällen in Niedersachsen und NRW ist Entspannung in Sicht: Die Regenfront zieht ab. Rettungskräfte kümmerten sich pausenlos um Häuser, Schulen, Straßen und Bahnstrecken unter Wasser. Zudem richtete ein Tornado erhebliche Schäden an.

27.08.2010
Anzeige