Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Eintagsfliegen-Sex gefährdet Straßenverkehr
Nachrichten Panorama Eintagsfliegen-Sex gefährdet Straßenverkehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:28 12.08.2010
Die Feuerwehr warnt: Eintagsfliegen sorgen für glatte Straßen Quelle: dpa
Anzeige

Entlang der Naab im oberpfälzischen Landkreis Schwandorf verwandelt die Insektenplage Straßen in gefährliche Rutschbahnen.

Das passiert so: Die Eintagsfliegen schlüpfen und paaren sich gegen 22.00 Uhr abends, wenn die Lichtverhältnisse stimmen. Kurz nach der Paarung sterben die Männchen, fallen zu Boden und bilden einen Schmierfilm. Dann müssen Mitarbeiter der Feuerwehr und der Bauhöfe die bis zu zehn Zentimeter dicke Schmierschicht entfernen. Die Fliegenleichen werden in den Fluss gekippt.

„Eintagsfliegen sind nur noch kleine Fortpflanzungsmaschinchen“, sagt Michael Gebhardt, Insekten-Experte der Technischen Universität München. Wenige Stunden oder Tage nach dem Schlüpfen sterben sie schon wieder. „Sie müssen eben ihr Leben als Larve genießen.“ Die Larven lebten im Schnitt etwa ein Jahr im Wasser.

Dass ausgerechnet in diesem Landstrich so viele Fliegen schlüpfen, hängt wohl mit Wasserqualität und Vegetation in der Naab zusammen. Die Orte Schwarzenberg und Schwandorf versuchen nun, die Insekten mit Halogenstrahlern umzuleiten. Die 1000 Watt starken Leuchten sind unter den Brücken angebracht, etwa drei Meter über dem Wasser, damit sich die Fliegen dort paaren und direkt tot ins Wasser fallen. dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sie sind gefährlich, auf der Flucht und halten sich für „Bonnie und Clyde“. Ein Schwerverbrecher und seine Cousine sorgen im Mittleren Westen der USA für Angst. Die Polizei sucht das Paar mit Hochdruck - und bezweifelt, sie lebend zu fassen.

11.08.2010

Ein Sternschnuppenstrom lässt in der Nacht zum Freitag wieder viel Platz für Wünsche. Doch nicht jede Schnuppe ist echt. Manche sind einfach Schrott - Weltraumschrott, der verglüht. Diese lassen sich aber leicht erkennen.

11.08.2010

Brandenburg ist glimpflich davongekommen. Auch wenn Experten keine Entwarnung geben - das Gröbste der Hochwasserwelle ist überstanden. Nun hoffen alle, dass das Wetter keinen Strich durch die Rechnung macht.

11.08.2010
Anzeige