Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Ein Toter und 42 Verletzte bei Zugunglück in Schweizer Alpen
Nachrichten Panorama Ein Toter und 42 Verletzte bei Zugunglück in Schweizer Alpen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:23 23.07.2010
Anzeige

Genf. Drei Waggons des Touristenzugs „Glacier Express“ entgleisten auf der Strecke zwischen den Skiorten Zermatt und St. Moritz im Kanton Wallis, wie die Polizei mitteilte.

Zehn bis zwölf der Verletzten hätten schwere Verletzungen erlitten, erklärte die Polizei. Zur Identität des Toten lagen zunächst keine Angaben vor. Der Gletscher-Express entgleiste einem Polizeisprecher zufolge gegen Mittag in einer Steigung, als er in eine leichte Kurve bog. Drei Waggons der ersten Klasse seien entgleist, zwei von ihnen umgekippt. In den bis zu 30 Passagieren fassenden Abteilen hätten sich vor allem japanische Touristen aufgehalten.

Die genaue Unglücksursache war zunächst unklar. Die Rettungskräfte waren im Großeinsatz: Unterstützt wurden die rund 70 Feuerwehrleute, 15 Ärzte und elf Krankenwagen von neun Rettungshubschraubern. Die Verletzten wurden auf Krankenhäuser im Wallis und auf Kliniken in Lausanne und Genf verteilt.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein fünfjähriger Junge aus Deutschland ist möglicherweise im Spanienurlaub ums Leben gekommen. Die Polizei in der Region Córdoba fand am Freitag eine Kinderleiche, bei der es sich um den seit Dienstag vermissten Jungen handeln könnte, wie ein Sprecher mitteilte. Die Identität ist noch nicht bestätigt.

23.07.2010

Arbeiter auf der im Golf von Mexiko versunkenen BP-Bohrinsel „Deepwater Horizon“ sollen einem Medienbericht zufolge wenige Wochen vor dem Unglück Sorgen über die Sicherheit der Anlage geäußert haben.

22.07.2010

Nach der Misshandlung von Osnabrücker Kindern auf der Insel Ameland werfen SPD und Linke im Landtag in Niedersachsen der Landesregierung schwere Versäumnisse vor.

22.07.2010
Anzeige