Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Dom-Souvenirs nach Angriff auf Berlusconi ausverkauft
Nachrichten Panorama Dom-Souvenirs nach Angriff auf Berlusconi ausverkauft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:12 16.12.2009
Modelle des Mailänder Doms sind in vielen Souvenirshops ausverkauft. Quelle: AFP

Mailand. Normalerweise verkaufe er 12 bis 13 der Souvenirs, sagte Andrea Brachi, der einen Stand auf dem Platz vor dem Mailänder Dom betreibt. Im gleichen Zeitraum seit dem Angriff auf Berlusconi seien es schon rund 20 gewesen. Das Modell, mit dem Berlusconi im Gesicht getroffen wurde, sei bereits ausverkauft, berichtet ein anderer Souvenirhändler, Maurizio Mazza. Er habe seit Montag rund 20 verkauft, normalerweise seien es durchschnittlich nur vier. Der Preis des Souvenirs beträgt je nach Ausführung sechs bis zehn Euro.

Der Angriff eines psychisch Kranken auf Berlusconi vom Sonntag inspirierte unterdessen auch Krippenbauer im süditalienischen Neapel. Neben den traditionellen Maria- und Josef-Darstellungen finden sich nur auch Miniatur-Berlusconis mit blutüberströmten Gesicht und Verband in den Vitrinen der Weihnachtskrippen-Hersteller in der Altstadt Neapels. Touristen aus aller Welt strömen alljährlich in die Läden der Künstler, die bekannt dafür sind, dass sie über das biblische Repertoire hinaus jedes Jahr aktuelle Krippenfiguren schaffen.

AFP

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein 26 Jahre alter Mann ist in Schwerin wegen seiner Zivilcourage tätlich angegriffen worden.

16.12.2009

An die Zentrale des Islamrats für die Bundesrepublik in Köln ist ein Paket mit einem abgeschnittenen Schweineohr geschickt worden.

16.12.2009

Rund zwei Millionen Deutsche nehmen an Glücksspielen oder Wetten im Internet teil. Davon sind 1,7 Millionen Männer, wie eine am Mittwoch veröffentlichte Forsa-Umfrage im Auftrag des Bundesverbandes Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (Bitkom) ergab.

16.12.2009