Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Diebe stehlen wichtiges Bohrgerät in Chile
Nachrichten Panorama Diebe stehlen wichtiges Bohrgerät in Chile
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:27 11.09.2010
Bergwerk in Chile: Jetzt nahmen Diebe wichtiges Bohrgerät mit Quelle: dpa
Anzeige

Die Metallteile wögen jeweils etwa 150 Kilogramm und seien zusammen etwa 60 Millionen Pesos (100 000 Euro) wert, zitierte die Zeitung „El Mercurio“ den Kommissar Gastón Herrara am Samstag. Die Polizei wolle nun insgesamt 40 Leute vernehmen. Sie arbeiteten alle an den Rettungsbohrungen mit.

Familienangehörige, die seit Wochen am Bergwerk in einem Zeltlager campieren, stünden nicht im Verdacht, sagte der Polizist. Das Bohrzubehör sei in einem Teil der Mine gelagert gewesen, zu dem sie keinen Zugang hätten. Die Bohrarbeiten seien von dem Diebstahl in der Nacht zu Donnerstag nicht unmittelbar betroffen.

Der Bohrer Strata 950, der seit fast zwei Wochen im Einsatz ist, sei inzwischen auf einer Tiefe von 195 Meter angelangt, teilten die Ingenieure mit. Bei 300 Metern Tiefe müsse dieses Gerät jedoch eine Pause einlegen, um Veränderungen am Bohrkopf vornehmen zu können.

Der zweite Bohrer vom Typ Schramm T-130 war am Samstagmorgen (Ortszeit) jedoch weiter lahmgelegt. Arbeiter versuchten mit einem starken Magneten, einen Teil des Bohrkopfes nach oben zu ziehen, der sich im Bohrloch verklemmt habe. Ein dritter, wesentlich größerer Bohrer soll in etwa zwei Wochen einsatzbereit sein.

Den seit dem 5. August Verschütteten ging es den Umständen entsprechend weiter gut. Sie werden durch insgesamt drei enge Röhren mit Nahrung, Wasser, Medikamenten, Kleidung und Nachrichten ihrer Angehörigen versorgt. dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Die verschütteten Minenarbeiter in Chile wissen jetzt, dass ihre Rettung möglicherweise Monate dauert. Experten befürchten eine lange Phase der Depression unter Tage.

26.08.2010

Die Bemühungen um die Rettung der 33  verschütteten Bergleute in Chile sind in ihre entscheidende Phase getreten. Ein Spezialbohrer aus  Australien begann, sich einen Weg zu den seit fast vier Wochen in 700  Metern Tiefe eingeschlossenen Kumpel zu bahnen. Diese müssen  herabfallende Gesteinsbrocken wegräumen – und wohl noch bis  Weihnachten auf ihre Rettung warten.

31.08.2010

Ein zur Bergung der in einer  chilenischen Mine verschütteten Bergleute eingesetzter stärkerer  Bohrer macht überraschend rasche Fortschritte. Die Maschine des Typs Schramm T-130 sei nach drei Tagen bereits 268 Meter tief vorgedrungen und habe damit mehr als die Hälfte der Strecke bis zu den Eingeschlossenen zurückgelegt, teilte Einsatzleiter Andres Sougarret mit.

09.09.2010

Es ist eine „ernste Angelegenheit“ für George Michael. Das hat ihm der Richter bereits klargemacht. Am Dienstag muss der Popstar in London vor Gericht erscheinen. Dann fällt das Urteil im jüngsten Drogenskandal um den 47-Jährigen - und es droht ihm eine Haftstrafe.

11.09.2010

Die Polizei hat ein Kleidungsstück des seit einer Woche vermissten Mirco aus Grefrath gefunden.

10.09.2010

Natascha Kampusch hat mit ihrer Biografie die Deutungshoheit über ihr Schicksal selbst übernommen. 800 Menschen drängen sich bei der ersten öffentlichen Lesung in Wien. Doch viele Österreicher sind der Geschichte auch überdrüssig.

10.09.2010
Anzeige