Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Die kuriosesten Polizeieinsätze des Jahres
Nachrichten Panorama Die kuriosesten Polizeieinsätze des Jahres
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:52 08.12.2017
Anzeige

Einsätze bei Verkehrsunfällen und Diebstählen gehören zum alltäglichen Geschäft der Polizei. Doch immer wieder müssen die Beamten in ihrer Dienstzeit auch schmunzeln. Einige ungewöhnliche Einsätze in diesem Jahr, geordnet von A bis Z.

ABGEROLLT: Vier Studenten werden in der Mainzer Innenstadt dabei erwischt, wie sie Klopapier um Fahrräder, Bänke, Laternenmasten und eine Parkhauseinfahrt wickeln. Die Polizei verdonnert sie dazu, das ganze Papier wieder zu entfernen. „Ob es Kunststudenten waren oder ob sie betrunken waren - wir wissen es nicht“, meint ein Sprecher.

BEGLEITET: Ein Weltenbummler aus Brasilien fährt mit seinem vollgepackten Fahrrad auf der Autobahn 65 in der Pfalz. Die Beamten finden den Mann aus Rio de Janeiro zwischen Kandel-Süd und Wörth-Dorschberg und lotsen ihn von der Trasse. Er wollte weiter nach Hessen.

CHARMANT: Eine 87-Jährige wählt den Notruf, weil ihre WC-Spülung seit einiger Zeit läuft. Zwei Polizisten fahren vorbei und reparieren die Toilette der Seniorin. „Und zwar ganz ohne fachliche Ausbildung“, betonte ein Polizeisprecher.

DEKORIERT: Ein aufmerksamer Mainzer meldet der Polizei verdächtige Personen, die um ein Lagerfeuer tanzen, während ein weiterer am Boden liegt. Jemand anderes berichtet davon, dass an der Stelle Kartons an einem Feldweg abgeladen werden. Vor Ort zeigt sich: Ein Paar lässt ganz besondere Hochzeitsfotos mit verschiedenen Hintergründen aufnehmen.

EHE-UNFÄHIG: Ein angehendes Hochzeitspaar zofft sich im Standesamt in Kaiserslautern so heftig, dass die Polizei anrückt. Die Beamten verteilen Platzverweise. Dabei wollten die beiden Streitenden eigentlich die Trau-Zeremonie besprechen.

FÜRSORGLICH: Eine kalifornische Rockband bleibt in der Südwestpfalz mit dem Kleinbus liegen. Die Polizei ruft einen Taxifahrer, der die sieben Erwachsenen und zwei kleinen Kinder kurzerhand mit in sein Haus in Dahn nimmt. Als Wiedergutmachung spielen die Musiker für ihn und seine Familie.

GRUSELIG: Erdhügel in Form von frisch aufgehäuften Gräbern in einem Wald bei Kaiserslautern beunruhigen erst einen Mann und dann die herbeigerufene Polizei. Sie vermuten eine geheime Grabstätte. Ein Leichenspürhund aber findet keine Toten. In dem Wald wurde lediglich Sand abgeladen und aufgeschüttet.

HÄNGENGELASSEN: Ein Fan des 1. FC Nürnberg versucht nach einem verlorenen Zweitligaspiel in Kaiserslautern, per Anhalter wieder nach Bayern zu fahren. Sein Fanclub hatte ihn auf dem Betzenberg zurückgelassen. Die Polizei greift den Mann auf der Autobahn 6 auf und bringt ihn zu einem Bahnhof.

INTERNETSÜCHTIG: Weil der WLAN-Anschluss nicht funktioniert, randaliert ein 16-Jähriger in der Wohnung seiner Uroma in Weilerbach im Landkreis Kaiserslautern. Zwar hatte die 78-Jährige einen schnelleren Internetzugang bestellt, doch sollte dieser erst nach dem Wochenende installiert werden. Der Jugendliche geht schließlich lieber zu seiner Oma.

JUNGGEBLIEBEN: Ein 20-Jähriger in Landau klaut einem Mädchen den Teddybären. Der junge Mann hatte der Familie des Kindes beim Umzug geholfen und dabei den 1,50 Meter großen Bären mitgehen lassen. „Vielleicht hat er ihm besonders gut gefallen oder er wollte die Liebste beeindrucken“, mutmaßt ein Polizeisprecher.

KUNSTVERLIEBT: Eine Besucherin eines Museums in Kaiserslautern vergisst völlig die Zeit und wird nach dem Ende der Öffnungszeiten in den Ausstellungsräumen eingeschlossen. Durch mehrere Notfalltüren gelangt die Frau ins Freie und informiert die Polizei. Die Pfalzgalerie wird danach wieder abgeschlossen.

LAUTSTARK: Ein kleines Mädchen schreit beim Haarewaschen im pfälzischen Bad Bergzabern so gewaltig, dass die Nachbarn die Polizei rufen. Die Uniformierten machen offenbar viel Eindruck auf die Zweijährige. Dank des Zuspruchs hört sie auf zu protestieren und lässt die Pflege über sich ergehen.

MÜDE: Kurz vor Ladenschluss nickt ein Mann auf einer Kundentoilette in Kandel in der Südpfalz ein. Als er das Geschäft verlassen will, bleibt er in der Ausgangsschleuse stecken und löst den Einbruchsalarm aus. Der Ladenbesitzer muss den Festsitzenden befreien.

NEUGIERIG: Polizisten stoppen einen Dreijährigen, der an der Wörther Polizeiinspektion im Landkreis Germersheim in Richtung Autobahn rennt. Den Beamten sagt der Kleine, er wolle Fahrzeuge anschauen. Die Mutter war erleichtert über den Eingriff der Beamten, der „kleine Entdecker“ aber weinte, dass er nicht zur Autobahn durfte.

ORTSUNKUNDIG: Ausgerechnet eine Hecke neben dem Eingang zur Polizeidirektion in Landau sucht sich ein mit Haftbefehl gesuchter 43-Jähriger für ein Nickerchen aus. Passanten entdecken den Mann und melden den Beamten eine hilflose Person. Der Mann wird direkt in ein Gefängnis gebracht.

PEINLICH: In Landau ist die Polizei auf der Suche nach einem Mann mit heruntergelassener Hose. Ein Exhibitionist? Nein, der Mann hatte nur die falsche Hosengröße gewählt, weswegen das Kleidungsstück immer wieder nach unten rutscht.

QUERGESTELLT: Zwei Autofahrer kommen sich auf einer schmalen Straße in Frankenthal in der Pfalz entgegen und kommen nicht aneinander vorbei. Die beiden geben sich dickköpfig und bestehen darauf, dass der jeweils andere die notwendigen 80 Meter zurücksetzt. Nach 40 Minuten rufen sie die Polizei. Diese sagt den beiden, sie sollen das unter sich ausmachen.

RAUSGESCHMISSEN: Ein betrunkener Clubbesucher pinkelt in Mainz auf die Tanzfläche. Er trifft dabei nicht nur das Bein eines anderen Gasts, sondern auch die Musikanlage, die daraufhin ausfällt. Offenbar dachte der 25-Jährige, er sei auf der Toilette. Die Beamten fesseln den uneinsichtigen Gast und bringen ihn hinaus.

SPENDABEL: Ein Mann verschenkt in der Innenstadt von Kaiserslautern 50-Euro-Scheine an Passanten. Andere Geldscheine versteckt der ältere, elegant gekleidete Mann in Hecken und im Gebüsch. Wie viel Geld der Mann im März - es war also nicht einmal in der Vorweihnachtszeit - weggegeben hat, kann die Polizei nicht ermitteln.

TOLLPATSCHIG: Ein Pärchen betätigt beim Sex im Bett aus Versehen den Notruf. Die Beamten hören eine Frauenstimme, die sagt „das tut weh, hör auf, lass das“ und das Keuchen eines Mannes. Beunruhigt ermitteln sie über die Rufnummer die Adresse und fahren nach Kettig (Landkreis Mayen-Koblenz), wo nach mehrfachem Klopfen und Klingeln eine leicht bekleidete Frau aufmacht und sie beruhigt.

UMGESCHNALLT: Mit einem täuschend echt aussehenden Plastikpenis versucht ein Autofahrer in Kaiserslautern, bei einem Drogentest zu schummeln. Doch die Beamten bemerken den Schwindel des 26-Jährigen bei der Urinprobe. Er muss etwas Blut abgeben. Dabei räumt er ein, Cannabis und Amphetamin genommen zu haben.

VERGESSLICH: Ein Mann ruft wegen eines vermeintlichen Diebstahls die Polizei auf einen Supermarkt-Parkplatz in Billigheim-Ingenheim (Kreis Südliche Weinstraße). Das Rätsel um sein gestohlenes Auto klärt der betrunkene 56-Jährige im Gespräch selbst, als ihm plötzlich einfällt, dass er mit dem Fahrrad und nicht mit dem Auto gekommen ist.

WÄSSRIG: Statt bei einer Urinprobe in den Becher zu pinkeln, spuckt ein Mann in Jockgrim (Kreis Germersheim) in den Behälter hinein. Die Polizisten durchschauen das Manöver und nehmen den Mann mit auf die Dienststelle. Dort muss er richtig pinkeln. Im Urin wird Cannabis festgestellt.

X-MAL: Nach zahlreichen erfolglosen Versuchen, seine Einbauchküche aufzubauen, schlägt ein Mann in Ludwigshafen die Küche kurz und klein. Eine Nachbarin ruft wegen des Gepolters und Geschreis die Polizei. Der 25-Jährige gibt an, nicht mit den „optimalen Kenntnissen“ für einen Küchenaufbau ausgestattet zu sein. Beim Zerkleinern von Möbeln und Einbaugeräten hat der Mann laut Polizei „deutlich mehr Talent“ gezeigt.

YAK-GESTYLT: Ein maskierter Mann in einem Kleinlaster in Landau wird für einen Räuber gehalten. Die herbeigerufene Polizei aber stellt fest, dass es sich um einen Gärtner handelt, der bitterlich friert. Deswegen hat er sich eine wollige Skimütze übers Gesicht gezogen. Der Mann gelobt, das in Zukunft im Auto nicht mehr zu tun.

ZUGEPARKT: Wegen ihres Babybauchs kann eine hochschwangere Frau in Ludwigshafen nicht mehr in ihr Auto steigen. Als sie ihr Fahrzeug abgestellt hatte, war der Abstand noch größer gewesen. Dann aber quetscht sich jemand neben ihr Gefährt. Die Frau ruft die Polizei, welche sich durch die Lücke quetschen und ihr Auto ausparken kann. dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Panorama Freiburger Mordprozess - Hussein K. soll 33 Jahre alt sein

Wer ist Hussein K.? Und wie alt ist er wirklich? Mit diesen Fragen beschäftigt sich das Gericht im Prozess um den Mord an einer Freiburger Studentin erneut. Nach Angaben von K.s Vater ist der Angeklagte deutlich älter, als er zunächst behauptet hatte. Das legt auch ein Geburtsdokument nahe.

08.12.2017

Es ist nur so groß wie ein Meerschweinchen und hat noch kein flauschiges Fellkleid: Im Berliner Tierpark ist am Donnerstag ein neues Eisbärenbaby zur Welt gekommen. Sein Zwilling hat die Geburt nicht überlebt – und auch das lebende Jungtier ist noch nicht über den Berg.

08.12.2017
Panorama Gesellschaft für deutsche Sprache - „Jamaika-Aus“ ist das „Wort des Jahres“

„Jamaika-Aus“ ist das „Wort des Jahres 2017“. Das teilte die Gesellschaft für deutsche Sprache am Freitag in Wiesbaden mit. Auf dem zweiten Platz landete „Ehe für alle“. Auf die Liste hat es auch eine merkwürdige Wortschöpfung von US-Präsident Donald Trump geschafft.

08.12.2017
Anzeige