Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama "Die Lage ist verheerend": Tote bei Unwettern in Südamerika
Nachrichten Panorama "Die Lage ist verheerend": Tote bei Unwettern in Südamerika
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:14 29.03.2015
Im chilenischen Diego de Almagro betrachtet ein Mann das Ausmaß der Verwüstung. Quelle: Felipe Trueba
Anzeige
Santiago de Chile/Quito/Lima

In der eigentlich extrem trockenen Wüstenregion Atacama im Norden Chiles starben mindestens 12 Menschen, 20 galten am Samstagabend (Ortszeit) noch als vermisst. Tausende Menschen mussten in Sicherheit gebracht werden.

In Ecuador starben in den vergangenen Tagen mindestens 25 Menschen. In Peru verwüstete ein Erdrutsch eine Ortschaft im Osten der Hauptstadt Lima. Im trockenen Norden Chiles berichteten die Behörden von den schlimmsten Regenfällen seit 80 Jahren. Betroffen waren die Regionen Antogasta, Atacama und Coquimbo, wo heftige Niederschläge zu Sturzfluten und Erdrutschen führten. Mehrere Ortschaften waren von der Außenwelt abgeschnitten.

Laut dem Katastrophenamt Onemi mussten mindestens 5 500 Menschen in Sicherheit gebracht werden, Tausende Häuser wurden beschädigt. Mancherorts seien die Niederschläge inzwischen aber zurückgegangen. Insbesondere für die Landwirtschaft dürften die Schäden in Millionenhöhe gehen, berichteten mehrere ecuadorianische Medien.

Staatschefin Michel Bachelet rief in dem Gebiet den Notstand aus und entsandte das Militär, um bei den Rettungsarbeiten zu helfen und Plünderungen vorzubeugen. "Die Lage ist verheerend, wir müssen schnell zu den isolierten Ortschaften gelangen", sagte Bachelet laut der Zeitung "La Tercera" nach einem Besuch in dem Katastrophengebiet.

Papst Franziskus sprach den Opfern sein Beileid aus. Das Oberhaupt der katholischen Kirche bete für die Verstorbenen in Chile und Peru, schrieb Staatssekretär Pietro Parolin am Samstag.

In dem Andenstaat Peru starben nach Behördenangaben in dieser Woche mindestens neun Menschen bei einem Erdrutsch in der Gemeinde Chosica im Osten der Hauptstadt Lima. Die wichtige Landstraße Carretera Central war bis Samstag vier Tage lang teilweise gesperrt.

Auch in Ecuador nördlich von Peru wütete die Natur. In der südlichen Region Loja gab es am Freitag neun Todesopfer nach einem Erdrutsch. Landesweit waren in den vergangenen Tagen bei heftigen Unwettern mindestens 16 weitere Menschen ums Leben gekommen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Jugendliche achten laut einer Greenpeace-Umfrage beim Kleiderkauf auf Design, Preis und Marken, jedoch kaum auf die Herstellungsbedingungen. Dabei seien Chemikalieneinsatz und Ausbeutung von Textilarbeitern bekannt.

29.03.2015

In Deutschland gilt wieder die Sommerzeit. Um 2.00 Uhr morgens sind die Uhren um eine Stunde auf 3.00 vorgestellt worden. Bis Ende Oktober bleibt es damit abends eine Stunde länger hell.

29.03.2015

Wegen der Entgleisung eines Güterzuges wurde am Samstag die Eisenbahnverbindung zwischen Thessaloniki und Skopje für unbestimmte Zeit unterbrochen. Beim Umfall wurden nach Berichten des griechischen Staatsradios (NERIT-Proto) zwei Eisenbahner leicht verletzt.

28.03.2015
Anzeige