Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Deutschland rückt im Welt-Mütter-Report vor
Nachrichten Panorama Deutschland rückt im Welt-Mütter-Report vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:25 07.05.2013
Mutter und Kind: Die Lebenssituation von Müttern in Deutschland hat sich im weltweiten Vergleich weiter verbessert. Quelle: Stephanie Pilick/Archiv

Auf den letzten zehn Rängen finden sich ausschließlich Länder südlich der Sahara. Das geht aus dem neuen Report zur weltweiten Situation von Müttern hervor, den die internationale Kinderrechtsorganisation Save the Children am Dienstag veröffentlichte.

"Pro Minute sterben zwei Babys", beklagte Kathrin Wieland von Save the Children Deutschland. Zwar stürben nicht mehr 12 Millionen Null- bis Fünfjährigen weltweit wie noch 1990. Diese Zahl sei auf 6,9 Millionen gesunken. Fast die Hälfte dieser Todesfälle betreffe allerdings Neugeborene. Der Report berücksichtigt Müttergesundheit, Kindersterblichkeit, Schulbildung und Einkommen sowie der gesellschaftspolitische Status von Frauen.

98 Prozent aller Todesfälle bei Neugeborenen ereigneten sich in Entwicklungsländern. Indien nimmt den traurigen Spitzenplatz ein, dort sterben laut Report jedes Jahr mehr als 300 000 Babys innerhalb von 24 Stunden nach ihrer Geburt. Auch sterben nirgendwo auf der Welt mehr Frauen während der Schwangerschaft oder bei der Entbindung. Auf dem Subkontinent sei das Wirtschaftswachstum zwar beeindruckend, doch davon profitieren laut Bericht nicht alle Menschen gleichermaßen.

Im Verhältnis zur Bevölkerung des Landes schneiden allerdings bei der Säuglingssterblichkeit andere Länder noch schlechter ab. Während in Deutschland im Durchschnitt ein Neugeborenes von 1000 stirbt, sind es in Somalia 18 und im Kongo, Mali und Sierra Leone 17. In den entwickelten Ländern stehen die USA nicht gut da: Obwohl in den EU-Staaten mehr Kinder geboren werden als in den USA, sterben in Europa nur halb so viele in den Stunden nach der Geburt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Fast zwei Wochen nach dem schlimmsten Fabrikunglück in der Geschichte Bangladeschs haben die Bergungskräfte 705 Leichen gefunden. Wie lange sie noch bräuchten, um den Rest des Schuttberges abzutragen, sei unklar, sagte Shaid Bhuiyan aus dem Zentrum für Katastrophenmanagement.

07.05.2013

Im Prozess um die Entführung und Vergewaltigung der 17-jährigen Rebecca soll heute das Urteil gesprochen werden. Der 28-jährige Rostocker Mario B. hatte gestanden, Rebecca im Oktober 2012 nach einem Discobesuch vergewaltigt, in seine Wohnung verschleppt, mehrfach missbraucht und schwer verletzt zu haben.

06.05.2013

Im Mordprozess gegen den früheren Bürgermeister von Ludwigsfelde in Brandenburg soll heute das Urteil fallen. Dem 70-jährigen Heinrich Scholl wird vorgeworfen, seine Ehefrau Ende Dezember 2011 auf einem Waldspaziergang heimtückisch erdrosselt zu haben.

06.05.2013