Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Deutschland glüht einem Hitze-Rekord entgegen
Nachrichten Panorama Deutschland glüht einem Hitze-Rekord entgegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:15 10.07.2010
Ein Thermometer zeigt am Samstag in einem Kleingarten in Frankfurt (Oder) 37 Grad Celsius vor der Sonne an. Quelle: dpa
Anzeige

OFFENBACH. Deutschland glüht dem Rekord entgegen: Bei Temperaturen von knapp unter 40 Grad und hoher Luftfeuchtigkeit herrschte am Samstag Tropenklima. Schon am Morgen wurden vielerorts Werte um 30 Grad gemessen. „Solche Temperaturen um diese Tageszeit sind rekordverdächtig“, sagte Christoph Hartmann vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in Offenbach am Samstag.

Ob die Spitzenmarken aus dem Supersommer 2003 geknackt werden, sollte sich erst am späten Samstagnachmittag entscheiden. Damals wurde im August in Roth bei Nürnberg der Rekordwert von 40,4 Grad gemessen.

Ausgerechnet in der Gluthitze machten sich tausende Autofahrer auf die Fahrt in den Urlaub, es kam zu kilometerlangen Staus in Richtung Norden und entlang der Ostseeküste. Auch in Österreich warteten auf der Tauernautobahn von Bayern Richtung Süden die Urlauber bei Gluthitze in ihren Autos und konnten nur vom Badespaß träumen.

Zur Galerie
Wie überall in Deutschland genießen diese beiden Sommerfans das Sonnenwettter an einem Strand auf der Parkinsel in Ludwigshafen.

Trotz des Ferienbeginns in vier Bundesländern blieb der befürchtete Kollaps auf den bayerischen Autobahnen dagegen zunächst aus. Stressig wurde die Ferienfahrt nur auf der Autobahn 3 Frankfurt- Nürnberg. Dort stockte der Verkehr zwischen Wertheim und Kitzingen auf 40 Kilometern.

Mit Abkühlung ist nach der DWD-Vorhersage frühestens am Dienstag zu rechnen. Dann sollen die Temperaturen in Teilen Nordwestdeutschlands kurzzeitig auf etwa 25 Grad sinken. In Ostdeutschland bleibt es allerdings glühend heiß.

Am Samstagmorgen war der Spitzenreiter um kurz nach 9.00 Uhr Schwerin, wo 30 Grad gemessen wurden. In Aachen, Hamburg und Mannheim kletterten die Werte auf 28 Grad, Berlin hatte am Morgen 27 Grad zu bieten. Am frühen Nachmittag stiegen die Werte nach Angaben des Wetterdienstes Meteomedia in der Hauptstadt auf 37,7 Grad. Der DWD registrierte um die Mittagszeit in Göttingen 31 Grad, die sich aber wegen der drückenden Schwüle aber „wie 37 Grad anfühlen“, wie Meteorologe Hartmann erläuterte.

Wer der großen Hitze entkommen wollte, war auf den ost- und nordfriesischen Inseln gut aufgehoben. Auf Helgoland stellte Meteomedia angenehme 20,5 Grad fest. Dazu wehte an den Küsten ein leichter Seewind. Der kühlste Ort des Landes war am Samstag die Zugspitze: Deutschlands höchster Berg hatte nach Meteomedia-Angaben in 2960 Metern Höhe nur elf Grad zu bieten.

Die Menschen scheinen sich auf die Hitze gut eingestellt zu haben. Bei den Einsatzkräften von Polizei und Feuerwehr blieb es weitgehend ruhig. Unzählige Menschen kühlten sich mit einem Sprung in den See, den Fluss oder das Schwimmbad ab. Eine 81-Jährige starb allerdings bei einem Badeunfall im Weitmannsee bei Kissing in Bayern.

Beim WM-Spiel der deutschen Fußballer um Platz drei könnte es am Samstagabend mancherorts dann auch wettermäßig kräftig krachen. Die Gewitter nähern sich aus Frankreich und erreichen am Abend von Aachen her das Rheinland und den Niederrhein, berichtete der DWD in Essen. Die Fans müssen sich auf schwere Gewitter mit Regen, Hagel und Sturmböen gefasst machen. (dpa)

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Doppelmord von Berlin-Neukölln gibt der Polizei Rätsel auf. Die Hintergründe der Tat seien noch unklar, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Samstag mit.

10.07.2010

Für den Berliner Designer Michael Michalsky ist die Fashion Week ein Heimspiel. Entsprechend angetan waren die Gäste bei der Vorstellung seiner neuen Kollektion im Tempodrom.

10.07.2010

Er stand im Mittelpunkt des Skandals. Dutzende Schüler sollen an der Odenwaldschule missbraucht worden sein, vor allem, als Gerold Becker die Schule leitete. Nun starb er - einen Tag vor den 100-Jahr-Feiern der Schule.

10.07.2010
Anzeige