Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama "Deutschland, Blutbad der Musik"
Nachrichten Panorama "Deutschland, Blutbad der Musik"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:21 25.07.2010
Teilnehmer der Loveparade flüchten aus dem verhängnisvollen Tunnel. Quelle: afp

„Der Umzug der Liebe wurde zur Parade des Horrors.“ („El Mundo“, Spanien)

„Sie kamen aus Liebe und wurden zu Tode gequetscht.“ („Jediot Achronot“, Israel)

„Liebesparade wird zur Todesparade: Mindestens 19 Menschen sterben beim Festival gegen Hass und Zwietracht in Duisburg.“ („Argumenty i Fakty“, Russland)

„Totentanz in Duisburg: Nach der Tragödie im Tunnel werden in Deutschland Rufe nach einer Untersuchungskommission laut.“ („News“, Russland)

Bei der Loveparade in Duisburg hat es nach Angaben der Polizei bei einer Massenpanik mindestens 15 Tote gegeben. Vor dem Eingang zum Gelände sei es bei den Wartenden in einem Tunnel zur Panik gekommen.

„Der Tunneleingang wurde zur Todesfalle. Eine Feier dieser Größenordnung ist für eine Stadt mit weniger als einer halben Million Einwohnern wie Duisburg eine organisatorische Herausforderung. Der Ansturm war doppelt so groß wie die Einwohnerzahl.“ („El País“, Spanien)

„Die Katastrophe war abzusehen, denn die Veranstalter ließen viel zu viele Menschen hereinkommen. Der Bahnhof in Duisburg war viel zu klein für so ein Riesenereignis wie die Loveparade.“ („Ekstra Bladet“, Dänemark)

„Tunnel zur Hölle: Massaker von Jugendlichen bei der Loveparade von Duisburg.“ („La Repubblica“, Italien)

„Tragödie im Tunnel bei der Techno-Parade, doch für 1,4 Millionen geht das Fest weiter. Deutschland, Blutbad der Musik“. („La Stampa“, Italien)

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Ausmaß der Katastrophe bei der Loveparade in Duisburg ist noch größer als zunächst angenommen: Mindestens 19 Tote und 342 zum Teil schwer Verletzte meldete die Polizei am Sonntag als Bilanz der Massenpanik vom Abend zuvor.

25.07.2010

Die Aufregung um die Flatrate-Bordelle war groß. Nach viel politischem Wirbel im vergangenem Jahr kommt die Betreiberin der vier „Pussy Clubs“ nun mit einer vergleichsweise milden Strafe davon. Eine Menschenhändlerin ist sie nicht - sie hat Sozialabgaben veruntreut.

23.07.2010

Bei einem Zugunglück in den Schweizer Alpen ist am Freitag ein Mensch ums Leben gekommen und 42 weitere Menschen verletzt worden. Bei den Opfern handele es sich überwiegend um japanische Touristen.

23.07.2010