Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Deutsche Flaschenpost nach 132 Jahren in Australien entdeckt
Nachrichten Panorama Deutsche Flaschenpost nach 132 Jahren in Australien entdeckt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:50 06.03.2018
Die wohl älteste Flaschenpost der Welt ist in Australien gefunden worden.  Quelle: Kym Illman/AAP
Anzeige
Perth

 Nach 132 Jahren ist an einem einsamen Strand in Australien eine von einem deutschen Schiff abgeschickte Flaschenpost gefunden worden - von einer der ältesten Flaschenpost-Sendungen der Welt ist die Rede. Die Flasche wurde nach Recherchen des Westaustralien-Museums in Perth von Bord des Forschungsschiffs „Paula“ im Juni 1886 in den Indischen Ozean geworfen. Entdeckt wurde sie im Januar dieses Jahres von einer Spaziergängerin im Sand. Nach Angaben des Museums vom Dienstag lag der bisherige Altersrekord einer Flaschenpost bei etwas mehr als 108 Jahren.

Die Flasche wurde von der Australierin Tonya Illman gefunden, die im Januar am Strand von Wedge Island unterwegs war, etwa 180 Kilometer nördlich von Perth, der Hauptstadt des Bundesstaates Western Australia. Die Freundin ihres Sohnes entdeckte dann, dass darin eine Botschaft lag. „Als wir sie geöffnet haben, sahen wir, dass ein gedrucktes Formular darin lag, in deutscher Sprache, mit einer sehr verblichenen deutschen Handschrift“, sagte Illman. Als Datum war darauf der 12. Juni 1886 notiert.

Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass die Flasche bereits ein Jahr später an den Strand gespült wurde. Möglicherweise habe sie rund 130 Jahre unter dem Sand gelegen bis Illman sie schließlich fand. Nach Angaben der Forscher handelt es sich um eine niederländische Gin-Flasche aus dem mittleren bis späten 19. Jahrhundert.

Die Recherchen ergaben, dass die Flasche im Auftrag der Deutschen Seewarte in Hamburg über Bord geworfen wurde, um Genaueres über den Verlauf von Meeresströmungen herauszufinden. Die Flaschenpost wurde rund 950 Kilometer von der Küste entfernt in den Indischen Ozean geworfen. Der Finder wurde gebeten, eine Antwort zu schicken - entweder an die Seewarte selbst oder „auch an das nächste Konsulat zur Beförderung an jene Behörde“.

Von diesem Schiff wurde die Flaschenpost in den Indischen Ozean geworfen: das deutsche Forschungsschiff „Paula“. Quelle: Edouard Adam/AAP

Zwischen 1864 und 1933 seien Tausende solcher Flaschenposten zu Forschungszwecken von deutschen Schiffen in die Weltmeere geworfen worden, heißt es in der Mitteilung des Museums. Doch nur 662 Nachrichten haben während des 69-jährigen Experiment ihren Weg nach Hamburg gefunden – von den meisten Flaschen fehlt bis heute jede Spur. Die letzte Flaschenpost wurde am 7. Januar 1934 in Dänemark gefunden.

Von RND/dpa/are

Anzeige