Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Das Risiko beim Online-Schummeln
Nachrichten Panorama Das Risiko beim Online-Schummeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:36 05.08.2010
Schüler schummeln gern mit Material aus dem Internet. Quelle: dpa
Anzeige

Referate, Haus- und Facharbeiten: Was Schüler früher alles mühsam recherchieren und schreiben mussten, wird heute oft aus dem Internet geholt, kopiert, geklaut. Lehrern ist das bewusst: „Es ist natürlich ein großes Problem“, sagt Horst Audritz, der Vorsitzende des Philologenverbandes Niedersachsen. Er selbst lehrt Politik und Deutsch am Gymnasium im Schloss in Wolfenbüttel und kennt die Thematik nur zu gut.

„Bei naturwissenschaftlichen Fächern oder Fremdsprachen wird sicher weniger aus dem Internet kopiert“, sagt er. In seinen Fächern sei das dagegen leider häufiger der Fall. Selbstverpflichtungserklärungen oder Sperrungen von Internetseiten auf Schulcomputern seien als Maßnahmen zwar ambitioniert, aber nicht ausreichend. Audritz räumt ein: „In der Regel sind die Schüler den Lehrkräften überlegen, was Bedienung und Nutzung der Technik angeht.“

Es gibt aber durchaus Möglichkeiten, den Internet-Betrug aufzudecken. „So können Lehrer stichprobenartig bei Facharbeiten Präsentationen verlangen oder die Klasse Fragen stellen lassen“, schlägt Audritz vor. Auch an Formatierung, Stil oder Formulierungen lasse sich erkennen, ob jemand schummelt oder nicht. Deswegen sollten Lehrer einen besonders guten Eindruck des Leistungsvermögens ihrer Schüler bekommen: „Wenn dann jemand von seiner Linie abweicht, dann ist das verdächtig.“

Das meint auch Medieninformatik-Professorin Debora Weber-Wulff, die sich mit dem Thema Plagiate beschäftigt. Sie rät Lehrern, im Verdachtsfall Online-Suchmaschinen anzuwerfen: „Fünf Wörter, in der Regel Substantive, bringen oft schon den Erfolg, leider.“ Auch Schreibfehler eigneten sich häufig gut als Suchbegriff.

Warnsignal für erschummelte Leistungen sei auch der sogenannte Wikipedia-Stil. „Texte aus der Online-Enzyklopädie sind aufgebaut wie im Journalismus – alles Wichtige steht im ersten Absatz. Dann gehen sie in die epische Breite.“

Aber für die Schüler droht nicht nur von der Lehrerseite Gefahr: „Im Internet kann jeder jeden Mist veröffentlichen“, gibt die Medienexpertin zu bedenken. Der ursprüngliche Autor könnte unseriös oder schlichtweg falsch recherchiert haben.

Nächstes Risiko: Gewisse Seiten, die Hausarbeiten oder Referate vermeintlich gratis anbieten, locken ihre Nutzer in eine Kostenfalle: „Überall, wo man aufgefordert wird, seinen Namen einzugeben oder für etwas zahlen zu müssen, ist Vorsicht geboten“, sagt Weber-Wulff.

Allerdings gibt sie auch zu bedenken, dass die Quellensuche im Netz nicht illegal sein muss: Solange man ordentlich zitiere, sei dagegen überhaupt nichts einzuwenden: „Es geht um die Ehrlichkeit.“

Wer wissen möchte, wie richtiges Zitieren mit Fußnoten und Literaturnachweisen funktioniert, könne laut Weber-Wulff auch gern mal einen Blick auf die Internetseite „hausarbeiten.de“ werfen – ohne schlechtes Gewissen.

Im Netz gibt es viele Seiten, die Aufsätze oder Facharbeiten anbieten: „hausarbeiten.de“ ist eines der größten deutschen Archive mit über zwei Millionen Texten in 99 Fachbereichen. Allerdings sind davon nur etwa 17000 kostenlos. Auch „fundus.org“, „e-hausaufgaben.de“, „hausaufgabe.de“ oder „pausenhof.de“ werben mit Textsammlungen. In der Regel muss man sich für diese Portale aber einen Benutzernamen zulegen und wird beim Surfen mit aufdringlicher Werbung konfrontiert.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach einem Familienstreit hat am Mittwoch ein 46-Jähriger im Landkreis Gifhorn wahrscheinlich sein Haus gesprengt. Der Familienvater wurde dabei schwer verletzt und musste in die in die Medizinische Hochschule nach Hannover gebracht werden, sagte ein Polizeisprecher.

04.08.2010

Noch immer fehlt Klarheit über die Verantwortung für den Tod von 21 Menschen bei der Loveparade. Jetzt beschuldigt die Stadt Duisburg die Landespolizei. Deren Dienstherr wiederum knöpft sich Stadt und Veranstalter vor.

04.08.2010

Die Brände in Russland werden immer stärker. Die Regierung setzt jetzt wesentlich mehr Soldaten ein. Moskau versinkt in dichtem Qualm. Auch Kulturschätze sind in Gefahr.

04.08.2010
Anzeige