Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama DRK: Viele Rettungseinsätze sind keine wirklichen Notfälle
Nachrichten Panorama DRK: Viele Rettungseinsätze sind keine wirklichen Notfälle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:43 08.09.2015
Rettungswagen im Einsatz. Bei lediglich knapp einem Fünftel aller Rettungseinsätze liegt tatsächlich ein Notfall vor. Quelle: Nicolas Armer/Archiv
Anzeige

"Die Leute melden sich vermehrt unter der Notrufnummer 112, obwohl sie keinen Notfall haben", erklärte Kast. Zwar bedeute das nicht, dass in solchen Fällen keine medizinische Versorgung notwendig sei - es handle sich aber nicht um einen lebensbedrohlichen Zustand.

Insgesamt sei die bundesweite Zahl der Rettungseinsätze in den vergangenen Jahren kontinuierlich angestiegen, sagte Kast. Woran das liege, könne aber nicht genau benannt werden, da das DRK dazu keine Daten sammle. "Da kann man nur spekulieren." Bundesweit arbeiteten 2013 nach den aktuellsten Zahlen des Bundesamtes für Statistik rund 52 000 Menschen für die Rettungsdienste in Deutschland.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Drogenfahnder aus Kolumbien und Mexiko haben den Schmuggel von zwei Tonnen Kokain zwischen beiden Ländern vereitelt. Eine Tonne wurde auf dem Flughafen El Dorado von Bogotá beschlagnahmt, die andere nach Landung eines Flugzeugs in Mexiko-Stadt sichergestellt, wie die kolumbianische Polizei am Montag über den Kurznachrichtendienst Twitter mitteilte.

08.09.2015

In Deutschland kann etwa jeder Siebte im Erwerbsalter so schlecht schreiben und lesen, dass man ihn als Analphabeten bezeichnen kann. Die Politik will mehr für diese Benachteiligten tun - mit viel Geld und effektiven Netzwerken.

07.09.2015

Ein grauenhafter Unfall im Sportunterricht versetzt eine Gesamtschule in Schockzustand: Ein 16-jähriger Mitschüler stürzte beim Speerwerfen und verletzte sich mit dem gefährlichen Wurfgerät tödlich. Mitschüler bekommen nun Hilfe von Psychologen.

07.09.2015
Anzeige