Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Chancen auf weiße Weihnachten steigen
Nachrichten Panorama Chancen auf weiße Weihnachten steigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:16 08.12.2009

Ab Mitte kommender Woche stellt sich die Wetterlage komplett um und aus Osten strömt dann arktische Polarluft nach Deutschland, wie Donald Bäcker vom Wetterdienst Meteomedia am Dienstag auf ddp-Anfrage ankündigte. Nachts könnten die Temperaturen bis auf minus zehn Grad Celsius absacken. Tagsüber werde es auch im Flachland in vielen Regionen Dauerfrost geben, beispielsweise in Berlin und im Süden der Republik. Über den Gefrierpunkt bleiben die Werte wohl im äußersten Westen und an der Küste. Unklar sei jedoch noch, wie viel Schnee der Wintereinbruch mit sich bringe.

Die stabile Hochdruckwetterlage jedenfalls lasse die Chancen auf weiße Weihnachten deutlich steigen. Die „Modelle im Glaskugelbereich, also alles was über 14 Tage hinausgeht, gehen davon aus, dass sich der Kaltlufteinbrauch wahrscheinlich noch verstärken wird“, sagte Bäcker. Die Wetterregel besage: „Beginnt der Dezember frostig, setzt spätestens vor dem Fest Tauwetter ein, beginnt der letzte Monat des Jahres jedoch wie dieses Mal mild, wird es meist kalt.“

Nach den Wetteraufzeichnungen lag ganz Deutschland 1986 das letzte Mal unter einer geschlossenen Schneedecke. Ungewöhnlich schneereiche Dezembermonate gab es zwischen 1960 und 1970. Meist müssen die Bundesbürger jedoch „grüne Weihnachten“ feiern.

ddp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine ungewöhnlich große Sternschnuppe hat auf ihrer Flugbahn über Norddeutschland für Aufregung unter Hobbyastronomen gesorgt.

08.12.2009

Die Hortensie stammt ursprünglich aus dem Fernen Osten - Pflanzenkenner gehen davon aus, dass sie im 18. Jahrhundert aus Japan und China den Weg in die hiesigen Gärten fand. Dass sich jetzt die Polizei im südniedersächsischen Hannoversch Münden mit den rosa, weiß, rot oder blau leuchtenden Pflanzen befasst, hat einen anderen Grund: In jüngster Zeit sind dort aus zahlreichen Gärten in den Ortsteilen Oberode und Hedemünden immer wieder Hortensien verschwunden.

08.12.2009

Eine Schlange unter dem Armaturenbrett hat einen Autofahrer in Hamburg in die Flucht geschlagen.

08.12.2009