Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Bus-Schläger stellen sich der Polizei
Nachrichten Panorama Bus-Schläger stellen sich der Polizei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:42 17.02.2010
Mit diesem Foto fahndete die Polizei in Hamburg nach den mutmaßlichen Bus-Schlägern. Quelle: dpa

Hamburg. Nach der Veröffentlichung der Aufnahmen einer Überwachungskameras sei der Fahndungsdruck offenbar zu groß geworden, teilten die Beamten in der Hansestadt mit. Die 20-Jährigen hätten sich in Begleitung ihrer Anwälte zur Polizei begeben, machten aber von ihrem Schweigerecht Gebrauch. Nach Abschluss der Vernehmungen bei der Mordkommission sollten sie dem Haftrichter vorgeführt werden. Ihnen wird ein versuchtes Tötungsdelikt vorgeworfen.

Am Wochenende sollen die jungen Männer ihr Opfer durch brutale Schläge und Tritte gegen den Kopf so schwer verletzt haben, dass es auf der Intensivstation eines Krankenhauses behandelt werden musste. Nach Angaben der Polizei schlugen sie den 19-Jährigen nieder und sprangen und traten auf seinen Kopf ein, bis Fahrgäste dazwischengingen. Auslöser der Auseinandersetzung war, dass sich der junge Mann bei den zwei Tätern über deren laute Handy-Musik beschwert hatte.

Nach der Attacke konnten sie den Linienbus an einer Haltestelle im Stadtteil Bahrenfeld verlassen und flüchten. Die Polizei fahndete intensiv nach ihnen und veröffentlichte am Dienstag Überwachungsbilder und -videos, auf denen die zwei jungen Männer gut zu erkennen waren. Einen der 20-Jährigen hätten die Ermittler bereits unabhängig von dessen Erscheinen bei der Polizei identifiziert, teilten die Beamten mit. Ein Haftbefehl sei schon vorbereitet worden. Zum zweiten Verdächtigen seien bereits erste Hinweise eingegangen. afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Mecklenburg-Vorpommern sind zwei Menschen nach dem Verzehr von Käse eines österreichischen Herstellers erkrankt.

17.02.2010

Die Eltern des altägyptischen Pharaos Tutanchamun waren Geschwister. Diese Inzest-Beziehung könnte der Grund für mehrere Missbildungen des legendären Kindkönigs sein, und damit seinen frühen Tod mitverursacht haben, sagte Mumienforscher Albert Zink von der Europäischen Akademie Bozen (EURAC). Zink untersuchte gemeinsam mit deutschen und italienischen Forschern 16 Mumien von Mitgliedern der Königsfamilie.

17.02.2010

Sexualisierung der Gesellschaft fördere abnorme Neigungen, meint Bischof Walter Mixa. Die Grünen-Vorsitzende Claudia Roth ist empört: Der Bischof verhöhne die Opfer.

16.02.2010