Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Bunthörnchen in Sachsen-Anhalt werden getötet
Nachrichten Panorama Bunthörnchen in Sachsen-Anhalt werden getötet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:46 25.03.2015
Ein Bunthörnchen (Sciurus variegatoides), aufgenommen in Costa Rica. Quelle: Jerry Oldenettel
Anzeige
Magdeburg

Die Züchter aus dem Salzlandkreis und dem Kreis Anhalt-Bitterfeld waren in den Jahren 2011 bis 2013 an Hirnentzündungen gestorben.

Bereits am vergangenen Wochenende seien im Salzlandkreis 33 Bunthörnchen eingeschläfert worden, sagte der Sprecher des Umweltministeriums, Detlef Thiel, am Mittwoch in Magdeburg. Am Donnerstag sollen seinen Angaben zufolge bis zu 30 weitere Tiere getötet werden. Zuvor hatte die "Mitteldeutsche Zeitung" darüber berichtet.

Die grau-braunen Bunthörnchen (Sciurus variegatoides) mit dem dunklen Rücken gehören zur Gattung der Eichhörnchen. Sie kommen natürlicherweise unter anderem in Mittelamerika vor.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

72 der Passagiere des verunglückten A 320 waren Deutsche. Bislang war Germanwings von 67 deutschen Todesopfern ausgegangen. Am Schauplatz der Flugzeugkatastrophe in den französischen Alpen gehen unterdessen die Bergungsarbeiten weiter. Opfer sollen allerdings zunächst nicht geborgen werden.

25.03.2015

Der gefundene Flugschreiber, der in Frankreich abgestürzten Germanwings-Maschine, ist der Stimmenrekorder. Das Gerät sei "beschädigt, aber verwertbar", sagte Frankreichs Innenminister Bernard Cazeneuve. Um 16 Uhr sollen erste Auswertungen bekannt gegeben werden.

25.03.2015

Nach einem jahrzehntelangen Rechtsstreit um die ehemalige US-Todeskandidatin Debra Milke hat sich die gebürtige Berlinerin öffentlich zu dem Fall geäußert. "Ich hatte absolut nichts mit dem brutalen Mord meines Sohnes Christopher zu tun", sagte Milke am Dienstag in Phoenix.

24.03.2015
Anzeige