Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Bombenalarm am Münchner Flughafen
Nachrichten Panorama Bombenalarm am Münchner Flughafen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:42 20.01.2010
Großalarm auf dem Münchner Flughafen Quelle: ap
Anzeige

Der Laptop eines Passagiers löste zunächst bei der Handgepäckkontrolle Alarm aus, wie ein Polizeisprecher mitteilte. Doch der Mann sei weiter in den Abflugbereich gelaufen und spurlos verschwunden. Einsatzkräfte mit Spürhunden suchten bis zum Abend vergeblich nach ihm. Die Polizei hält inzwischen einen Fehlalarm für wahrscheinlich.

Die Bundespolizei löste sofort Großalarm aus, riegelte den Wartebereich mit Geschäften und Restaurants ab und brachte mehrere hundert Personen in Sicherheit, sagte Polizeisprecher Albert Poerschke. Auch Passagiere, die bereits in ihren Flugzeugen saßen, mussten wieder aussteigen.

Ein Scanner zeigte bei der Sicherheitskontrolle des Handgepäcks gegen 15.30 Uhr Sprengstoff bei einem Laptop an. „Das muss nicht zwingend heißen, dass Sprengstoff drin ist“, sagte Poerschke. Die Kontrolleure wollten den Laptop genauer prüfen, doch der Mann habe ihn ergriffen und sei davon gelaufen. „Wir gehen davon aus, dass der Mann es nicht mehr mitbekommen hat, dass noch was kommen sollte.“ Vermutlich habe er nur sein Gepäck gesehen und sei los, sagte der Polizeisprecher. Die Polizei sei sofort mit 40 Beamten im Einsatz gewesen.

Ein Dutzend Flugzeuge seien nicht gestartet, sagte Flughafensprecher Florian Engert. Ankommende Maschinen konnten noch landen. „Es wird mit Verspätungen und einzelnen Streichungen zu rechnen sein“, sagte Lufthansa-Sprecher Thomas Jachnow in Frankfurt. Das Terminal 2 wird von der Lufthansa und ihren Partnern im Verbund Star Alliance genutzt.

Schadenersatz droht


Strafrechtlich habe der Mann, der den Großalarm auslöste, wenig zu befürchten, wenn er nichts Illegales bei sich habe, sagte der Sprecher. „Das größere Problem werden wohl zivilrechtliche Ansprüche der Fluggesellschaften sein“, sagte Poerschke. Die Handgepäckkontrolle am Münchner Flughafen wird von der Sicherheitsfirma SGM im Auftrag der Behörden durchgeführt. apn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Australien gefällt ihm so gut – am liebsten würde Prinz William sich ein Haus in Sydney kaufen. Das gestand er jetzt bei seinem Besuch in Australien.

20.01.2010

Die Schneemassen im Harz werden zur Gefahr für Skifans. Der Nationalpark sperrt jetzt die Loipen.

20.01.2010

Die französische-niederländische Luftfahrtgesellschaft Air France-KLM hat Angaben widersprochen, wonach dicke Fluggäste künftig mehr bezahlen müssen.

20.01.2010
Anzeige