Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Bei 110 Grad: Russe stirbt bei Sauna-WM
Nachrichten Panorama Bei 110 Grad: Russe stirbt bei Sauna-WM
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:31 08.08.2010
Das letzte Foto: Wladimir Ladyschenski und Timo Kaukonen (rechts) schwitzen bei 110 Grad. Quelle: ap
Anzeige

„Der russische Teilnehmer starb während der Sauna-Weltmeisterschaft“, teilte der Chef der Veranstaltung, Ossi Arvela, in einer Erklärung am Abend mit. Der Wettbewerb fand in Heinola, 138 Kilometer nördlich der Hauptstadt Helsinki, statt. Ziel des Wettkampfs war es, solange wie möglich in der 110 Grad heißen Sauna auszuharren.

Die Finalisten waren Wladimir Ladyschenski und Timo Kaukonen, Kaukonen hatte den Wettbewerb im vergangenen Jahr gewonnen. „Die Veranstaltung wurde nach dem Unfall sofort abgebrochen. Die Organisation bedauert den traurigen Vorfall“, sagte Arvela. Die Polizei habe Ermittlungen aufgenommen, fügte er hinzu. „Alle Regeln wurden befolgt“, versicherte der Veranstalter.

Die finnische Nachrichtenagentur STT berichtete, der Wettbewerb sei nach sechs Minuten abgebrochen worden; als die Türen geöffnet wurden, seien beide Finalisten zusammengebrochen. Ein Augenzeuge schilderte, die beiden Männer hätten schwere Verbrennungen erlitten, Arvela konnte das nicht bestätigen. Die Sauna-Weltmeisterschaft wird seit 1999 jährlich abgehalten, in diesem Jahr waren 135 Teilnehmer aus 15 Ländern gemeldet. afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Gerüchte um eine unmittelbar bevorstehende Hochzeit von Pop-Superstar Robbie Williams (36) und seiner Freundin Ayda Field (31) haben am Samstag neue Nahrung bekommen.

07.08.2010

Immer weiter fressen sich Hunderte Feuer durch die russischen Wälder. In Moskau leiden die Bewohner wegen der giftigen Dämpfe von nahe gelegenen Torfbränden unter Atemnot. Verwirrung gab es um Berichte über die angebliche Ankunft deutscher Helfer in Russland.

07.08.2010

Verstreute Erde, zerknickte Blumen, Asche auf dem Boden: Unbekannte Grabschänder haben das Grab des Anfang Juli verstorbenen Alt- 68ers Fritz Teufel verwüstet. Die Urne ist verschwunden. Der Staatsschutz ermittelt.

07.08.2010
Anzeige