Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama "Bandido" erschossen: Elf Jahre Haft für "Hells Angel"
Nachrichten Panorama "Bandido" erschossen: Elf Jahre Haft für "Hells Angel"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:02 30.08.2010
Höllenengel Timur A. (31) wartet im Gerichtssaal auf das Urteil Quelle: dpa

Die Richter bestraften den Angeklagten am Montag wegen Totschlags. Er hatte am Abend des 8. Oktober 2009 ein Mitglied der rivalisierenden „Bandidos“ in Duisburg auf offener Straße erschossen. Die Richter werteten die Tat als „individuelles Finale eines Konfliktes zweier Motorradclubs“. Täter und Opfer hätten sich am Tatabend wie schon häufig zuvor „feindselig gegenüber gestanden“.

Die Schießerei ereignete sich vor der Club-Gaststätte der „Bandidos“ in Duisburg. Der Angeklagte musste laut Gericht mit seinem Auto an einer Ampel halten und wurde von mehreren vor der Gaststätte stehenden „Bandidos“ bemerkt. Das spätere Opfer lief auf den Wagen zu und forderte den 31-Jährigen anscheinend auf, auszusteigen und sich einem Kampf zu stellen, hieß es weiter. Der Angeklagte zückte eine Pistole und feuerte vier Mal, eine der Kugeln traf das Opfer in den Kopf.

„Wir sind davon überzeugt, dass keine Notwehr-Situation vorgelegen hat“, sagte der Vorsitzende Richter Joachim Schwartz in der Urteilsbegründung. Der 31-Jährige habe vielmehr mit dem festen Willen gehandelt, den anderen Rocker zu töten. „Das war das individuelle Finale eines Konfliktes zweier Motorrad-Clubs“, sagte der Richter. Beide - Täter und Opfer - hätten die Eskalation förmlich hinaufbeschworen, weil sie „ihr Gesicht nicht verlieren wollten“. So habe der Angeklagte zum Beispiel die Gelegenheit verstreichen lassen, einfach loszufahren, als die Ampel wieder auf „Grün“ stand.

Mit dem Urteil blieben die Richter zwei Jahre unter dem Antrag der Staatsanwaltschaft. Die Verteidigung hatte keinen konkreten Antrag gestellt. Die anwesenden „Bandidos“ hatten das Gericht unmittelbar nach Verkündung des Strafmaßes verlassen. Von der Delegation der „Hells Angels“ wollte auch niemand etwas sagen. dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Die verfeindeten Rockergruppen Hells Angels und Bandidos haben ihren internen Bandenkrieg offiziell für beendet erklärt. Per Handschlag wollten Vertreter beider Seiten ihre Vereinbarung am Mittwochnachmittag medienwirksam in einer Rechtsanwaltskanzlei in Hannover inszenieren - unmittelbar vor den Beratungen der Innenminister über ein bundesweites Verbot der Banden.

26.05.2010

Einen Tag nach dem Bekanntwerden der Dreharbeiten in der Lutherkirche hat sich der Stadtkirchenverband von den Vorgängen distanziert. "Wir fühlen uns getäuscht", sagte Thomas Höflich, der stellvertretende Stadtsuperintendent.

25.07.2009

Einer für Samstag geplanten Weihnachtsfeier der Rockergruppe „Hells Angels“ in Hannover sieht die Polizei auch vor dem Hintergrund jüngster gewalttätiger Auseinandersetzungen der Gruppe gelassen entgegen.

09.12.2009

Ein Amokläufer hat in der slowakischen Hauptstadt Bratislava sieben Menschen und sich selbst getötet. Die Hintergründe des Blutbades in dem kleinen mitteleuropäischen Land (5,4 Millionen Einwohner) sind noch völlig unklar.

30.08.2010

Eine brennende Fackel, die einer Betreuerin aus der Hand fiel, hat das Reiterunglück im Emsland ausgelöst.

30.08.2010

Die seit mehr als drei Wochen eingeschlossenen 33 chilenischen Bergarbeiter haben erstmals mit ihren Familien gesprochen. Die Behörden ließen dafür am Sonntag (Ortszeit) ein Kabel durch eine der Versorgungsröhren zu den in 700 Metern Tiefe gefangenen Männern herab.

30.08.2010