Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Bahn wegen massiver Hitze-Probleme am Pranger
Nachrichten Panorama Bahn wegen massiver Hitze-Probleme am Pranger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:28 12.07.2010
Mehrere Schüler mussten von Ärzten behandelt werden, nachdem sie in einem ICE ohne funktionierende Klimaanlage gereist waren.
Anzeige

Berlin. Überlastete Klimaanlagen, entnervte Fahrgäste: Die Bahn steht in der Hitzewelle am Pranger. Nach massiven Problemen am Wochenende will der Konzern die Kühltechnik der ICE-Züge besonders überprüfen. Bundespolizei und Eisenbahn-Bundesamt nahm Untersuchungen auf. Unter die Lupe kommt auch der ICE, in dem neun Schüler einen Hitzekollaps erlitten hatten. Das Bundesverkehrsministerium und die Gewerkschaft Transnet forderten Konsequenzen. Der Fahrgastverband Pro Bahn bemängelte das Krisenmanagement. Auch am Montag gab es bundesweit Schwierigkeiten mit aufgeheizten Waggons.

Ein Bahnsprecher sagte in Berlin, bei der nächtlichen Wartung der ICE in den Werkstätten würden die Klimaanlagen mit einem extra Blick genauer überprüft. Damit solle sichergestellt werden, dass kein Zug mit gestörter Kühlung auf die Gleise rolle. Zugbegleiter seien zudem nochmals sensibilisiert worden, auf Unregelmäßigkeiten zu achten. Es würden mehr Getränke mitgenommen, mit denen sich Reisende erfrischen können. Komplette Zugausfälle seien vorerst nicht bekanntgeworden. Am Wochenende hatte die Bahn drei überhitzte ICE stoppen müssen. Etliche Schüler waren in den Wagen zusammengebrochen.

Der Fahrgastverband Pro Bahn kritisierte, die Klimaanlagen-Defekte seien ein hausgemachtes Problem. „Es waren alles Züge des Typs ICE 2. Das sind Züge, die jetzt 15 Jahre alt sind“, sagte der Vorsitzende Karl-Peter Naumann. Eine Generalüberholung sei dringend nötig. Die Bahn hatte bereits zuvor eine Modernisierung der ICE-2-Flotte für rund 100 Millionen Euro angekündigt.

Fatal sei der Umgang mit Störungen, sagte Naumann. „Was die Bahn noch immer nicht gelernt hat, ist, mit Krisen umzugehen“, sagte Naumann. „Wenn es kritisch wird, muss man einen Zug auch mal anhalten und nicht nur, wenn er nicht weiterfahren kann, sondern auch, wenn im Inneren Dinge des Komforts nicht mehr stimmen.“

Das Eisenbahn-Bundesamt will Fahrzeuge und betriebliche Abläufe prüfen, wie ein Behördensprecher sagte. Untersucht werde auch, ob es früher bereits solche Vorfälle gegeben habe. Die Bundespolizei ermittelt in dem Zusammenhang wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung und unterlassener Hilfeleistung.

Das Bundesverkehrsministerium dringt auf Konsequenzen. Derartige Mängel müssten bei künftigen ICE-Generationen beseitigt sein, sagte eine Sprecherin. Auch der Aufsichtsrat des bundeseigenen Konzerns werde sich mit dem Thema beschäftigen. Die Gewerkschaft Transnet forderte ebenfalls Gegenmaßnahmen. „Die Ursachen müssen schleunigst erforscht und beseitigt werden“, sagte der Vorsitzende Alexander Kirchner nach Angaben seines Sprechers. Er warnte zugleich vor Vorverurteilung der Zugbegleiter. „Sie haben einen harten Job und leiden auch unter den Problemen.“

Die Sophie-Scholl-Gesamtschule in Remscheid will nach dem Hitzekollaps von neun Schülern von der Bahn Schadenersatz fordern. Das Unternehmen habe den Vertrag auf Beförderung der Schüler nicht erfüllt, sagte Schulleiterin Brigitte Borgstedt am Montag der Deutschen Presse-Agentur dpa. „Die Beförderung endete im Desaster, und das nicht nur einmal.“

Neben den drei überhitzten ICE wurden weitere Probleme bekannt. Ein Korrespondent der dpa berichtete von einem IC von Passau nach Hamburg, in dem am Sonntag in mehreren Wagen die Klimaanlage versagt hatte. Im Intercity 2311 von Westerland nach Köln sei am Sonntag die Klimaanlage ausgefallen, sagte der 37-jährige Kölner Matthias Bosmann am Montag der dpa. Er habe selbst in dem Zug gesessen. Einige Wagen seien wegen Hitze geschlossen worden, Fahrgäste hätten auf andere Waggons ausweichen müssen. „Es war ein Riesenchaos.“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Die Hitze-Probleme in Zügen der Deutschen Bahn gehen über die drei Fälle vom Samstag hinaus. Nach Informationen der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ soll am Sonntag auch in einem Intercity von Hamburg in Richtung Ruhrgebiet die Klimaanlage ausgefallen sein.

12.07.2010

Wegen des Hitzeschocks in drei ICE-Zügen nach ausgefallenen Klimaanlagen ermittelt jetzt die Bundespolizei gegen die Deutsche Bahn. Sie überprüften den Verdacht der fahrlässigen Körperverletzung und der unterlassenen Hilfeleistung durch das Zugpersonal, sagte eine Sprecherin der Bundespolizeidirektion St. Augustin, die für den Bahnhof Bielefeld zuständig ist. 

11.07.2010

Temperaturen wie im Backofen: Deutschland hat die bisher heißesten Tage des Jahres erlebt. Wer konnte, schleppte sich in den Schatten.

11.07.2010

Die Hitze-Probleme in Zügen der Deutschen Bahn gehen über die drei Fälle vom Samstag hinaus. Nach Informationen der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ soll am Sonntag auch in einem Intercity von Hamburg in Richtung Ruhrgebiet die Klimaanlage ausgefallen sein.

12.07.2010

Sie war eine faltige Dame und ein richtiges Schlitzohr – jetzt ist Europas ältester Elefant tot. Die Elefantenkuh Vilja aus dem Stuttgarter Zoo Wilhelma erlitt mit 61 Jahren einen Kreislaufkollaps und rutschte anschließend in den Graben des Geheges, teilte der Tierpark mit. 

11.07.2010

Wegen des Hitzeschocks in drei ICE-Zügen nach ausgefallenen Klimaanlagen ermittelt jetzt die Bundespolizei gegen die Deutsche Bahn. Sie überprüften den Verdacht der fahrlässigen Körperverletzung und der unterlassenen Hilfeleistung durch das Zugpersonal, sagte eine Sprecherin der Bundespolizeidirektion St. Augustin, die für den Bahnhof Bielefeld zuständig ist. 

11.07.2010
Anzeige