Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama BP kommt bei Bohrlochversiegelung im Golf von Mexiko voran
Nachrichten Panorama BP kommt bei Bohrlochversiegelung im Golf von Mexiko voran
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:29 04.09.2010
Das Foto aus einem Image-Film von BP zeigt den alten sogenannten "Blowout-Preventer, der als entscheidender Auslöser der Umweltkatastrophe gilt. Quelle: ap
Anzeige

WASHINGTON. Der britische Konzern habe nun das defekte Sicherheitsventil auf dem ramponierten Bohrloch ausgetauscht, teilte der Einsatzleiter der US-Regierung, Thad Allen, am Samstag mit. Somit könne kommende Woche wahrscheinlich damit begonnen werden, von unten Schlamm und Zement in die Quelle hineinzupumpen, um das Bohrloch für immer zu stopfen.

Mit dem neuen Ventilsystem soll sichergestellt werden, dass bei dem sogenannten „Bottom Kill“-Manöver zum Versiegeln der Quelle besser auf Druckschwankungen reagiert werden kann. Das alte 450 Tonnen schwere Ventil wurde im Laufe des Wochenendes langsam vom 1500 Meter tiefen Meeresboden nach oben auf ein Schiff gehievt. Während des Austausches sei kein Öl aus der Quelle getreten.

Der alte „Blowout-Preventer“ soll ausführlich untersucht werden, weil er als entscheidender Auslöser der Umweltkatastrophe gilt. Das System hätte nach der Explosion der Plattform „Deepwater Horizon“ vor viereinhalb Monaten das Ausströmen des Öls ins Meer verhindern sollen. Doch es versagte. Aus dem Leck waren etwa 660 000 Tonnen Öl ins Meer geflossen. Die Ölpest gilt als bislang schlimmste in der Geschichte der USA.

Aus dem Bohrloch strömt kein Öl mehr, seit BP-Ingenieure es Mitte Juli provisorisch mit einem Deckel verschlossen hatten. Anfang August war es dann mit Zement von oben versiegelt worden. (dpa)

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Kaum war das Öl-Leck der versunkenen Plattform „Deepwater Horizon“ gestopft, da explodierte eine weitere Förderplattform. Der Unfall gießt Öl ins Feuer der Debatte um die Ölförderung auf See. Ins Wasser sei akut kein Öl geflossen, versichern Experten.

04.09.2010

Schon wieder ist im Golf von Mexiko eine Bohrplattform explodiert. Das Unglück löste Ängste vor einer neuerlichen Ölpest aus, wenngleich nach Angaben der Küstenwache zunächst keine Anzeichen für ein Leck entdeckt wurden.

02.09.2010

Zwar strömt seit Wochen kein Öl mehr aus der Quelle im Golf von Mexiko, aber die US-Regierung geht auf Nummer sicher: BP muss eine Bohrung abschließen, um das Loch ein für allemal zu stopfen. Indes gesellt sich der Staat Alabama zu den hunderten Klägern gegen BP.

14.08.2010

Erdbeben sind die Neuseeländer gewöhnt, aber ein so starkes haben sie seit Jahrzehnten nicht mehr erlebt. Die Stadt Christchurch hat es besonders schwer getroffen. Die Behörden sprechen von „immensen Schäden“.

04.09.2010

„Es hätte alles nicht sein müssen. Es ist alles so sinnlos.“ Bevor im Unglückstunnel wieder Autos fahren, begehen Angehörige der Loveparade-Opfer voller Schmerz das Ende der sechswöchigen Trauerzeit.

04.09.2010

Prominente und Angehörige der sogenannten besseren Gesellschaft sind in Portugal wegen Missbrauchs von Waisenkindern zu hohen Haftstrafen verurteilt worden.

04.09.2010
Anzeige