Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama BP hofft auf Durchbruch im Kampf gegen die Ölpest
Nachrichten Panorama BP hofft auf Durchbruch im Kampf gegen die Ölpest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:03 10.07.2010
Das Foto aus einem Image-Video von BP zeigt den Arm eines Untersee-Roboters am Bohrloch. Quelle: ap
Anzeige

NEW ORLEANS. Nach knapp zwölf Wochen der Rückschläge im Kampf gegen die Ölpest im Golf von Mexiko soll nun eine Doppeloperation den Durchbruch bringen. Bis Montag könnte nach Angaben von BP das austretende Öl mit einer neuen Absaugglocke und einem weiteren Pumpschiff nahezu vollständig aufgefangen werden. Auch die Entlastungsbohrungen kommen offenbar besser voran als geplant.

Bis der alte gegen den neuen, enger anliegenden Trichter ausgetauscht ist, fließt das Öl allerdings für gut 48 Stunden ungehindert ins Meer - nach Regierungsschätzungen immerhin 19 Millionen Liter. Unterwasserroboter begannen am Samstagnachmittag mit den Vorbereitungen für die riskante Operation, wie der Ölkonzern BP mitteilte.

Bislang wurden täglich rund 3,8 Millionen Liter abgefangen, aus dem Bohrloch treten nach Schätzung der US-Behörden aber täglich zwischen 5,7 Millionen und 9,5 Millionen Liter Öl aus. Wenn alles nach Plan läuft, könnten mit dem neuen System mindestens 9,5 Millionen Liter Öl abgepumpt werden.

BP-Krisenmanager Bob Dudley räumte auf Anfrage der Küstenwache allerdings ein, es sei nicht sicher, ob die Installation des neuen Trichters bis Montag gelingen werde. Falls Probleme aufträten, könnten die Arbeiten bis Donnerstag andauern, heißt es in einem am Freitag vorgelegten Zeitplan des Unternehmens. Zudem könnte nach Abschluss der Installation eine Woche vergehen, bis klar sei, ob die neue Absaugglocke tatsächlich besser funktioniere als die alte, erklärte ein Sprecher der Küstenwache am Samstag.

Selbst ein Erfolg wäre nur eine Übergangslösung, betonte der Sonderbeauftragte der Regierung für die Bekämpfung der Ölpest, Thad Allen. Deshalb arbeitet der britische Ölkonzern BP weiter an den Entlastungsbohrungen. (apn)

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Das im Golf von Mexiko austretende Öl könnte früher gestoppt werden als bisher gedacht. Die Hoffnungen liegen auf einem neuen Auffang-Trichter, der das gesamte an einer zerstörten Steigleitung austretende Öl auffangen soll, wie der US-Sonderbeauftragte für den Aufräumeinsatz, Thad Allen, am Freitag mitteilte.

09.07.2010

Die zur Entlastung des defekten Bohrlochs im Golf von Mexiko vorangetriebenen Bohrungen kommen offenbar sogar besser voran als geplant. Die erste von zwei Entsatzbohrungen könnte noch vor August fertig sein - wenn alles perfekt läuft.

09.07.2010

Ein US-Berufungsgericht hat am Donnerstag in New Orleans entschieden, dass das von US-Präsident Barack Obama wegen der Ölpest im Golf von Mexiko verhängte Verbot neuer Tiefseebohrungen weiter außer Kraft bleibt.

09.07.2010

Es ist heiß, heißer am heißesten. Schon am Morgen zeigten die Thermometer in vielen Orten Deutschlands auf rekordverdächtigen 30 Grad. Besonders hart traf es Ausflügler und Urlauber, die auf den Straßen im Stau schwitzten.

10.07.2010

Der Doppelmord von Berlin-Neukölln gibt der Polizei Rätsel auf. Die Hintergründe der Tat seien noch unklar, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Samstag mit.

10.07.2010

Für den Berliner Designer Michael Michalsky ist die Fashion Week ein Heimspiel. Entsprechend angetan waren die Gäste bei der Vorstellung seiner neuen Kollektion im Tempodrom.

10.07.2010
Anzeige