Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Australien: MH370-Suche könnte noch ein Jahr dauern
Nachrichten Panorama Australien: MH370-Suche könnte noch ein Jahr dauern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:11 04.09.2015
Das genaue Schicksal des Unglücksfluges ist weiter unklar. Foto: Raymond Wae Tion/Archiv
Anzeige
Sydney

Die Suche nach dem vermissten Malaysia-Airlines- Flugzeug im Indischen Ozean könnte nach den Worten von Australiens Verkehrsminister Warren Truss noch ein Jahr weitergehen.

"Wir sind zuversichtlich, dass wir im richtigen Gebiet suchen", sagte er am Freitag. Er bezog sich auf die Bestätigung der Pariser Staatsanwaltschaft, dass die auf der französischen Insel La Réunion gefundene Flügelklappe zu dem seit März 2014 verschollenen Flug MH370 gehört.

Auch Malaysias Verkehrsminister Liow Tiong Lai begrüßte in Kuala Lumpur die Nachricht aus Frankreich: "Dies bestätigt definitiv die Notwendigkeit, die Suche fortzusetzen."

Die Boeing 777 wich am 8. März 2014 auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking mit 239 Menschen an Bord vom Kurs ab und verschwand seitdem spurlos. Ermittler tappen bei der Suche nach der Ursache weiter im Dunkeln.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wegen einer möglichen Massenvergiftung hat es in Niedersachsen einen Großeinsatz von Rettungskräften gegeben. In einem privaten Tagungszentrum in Handeloh bei Harburg hätten die alarmierten Helfer rund 30 Erwachsenen torkelnd und kaum ansprechbar angetroffen, sagte der Kreissprecher.

04.09.2015

Kleingärtner stehen oft im Ruf, spießig zu sein. Doch dieses Bild stimmt nicht, sagt der Bundesverband. Die Hobbygärtner würden jünger. Und sie kümmerten sich um naturnahes Handeln.

04.09.2015

Wochenlang blieben sie anonym, nun präsentieren sich zwei Männer als Finder des "Nazi-Zugs" in der Öffentlichkeit. Militärexperten nehmen den angegebenen Fundort bereits in Augenschein - schnelle Ergebnisse sind aber nicht zu erwarten.

04.09.2015
Anzeige