Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Ausbrecher Michalski in Bielefeld vermutet
Nachrichten Panorama Ausbrecher Michalski in Bielefeld vermutet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:29 30.11.2009
Polizeibeamte fahnden im Raum Bielefeld nach dem flüchtigen Schwerverbrecher Peter Paul Michalski. Quelle: ddp
Anzeige

Bielefeld. Sie dehnte am Montag ihren Einsatz in Ostwestfalen aus. Die Ermittler haben Anhaltspunkte dafür, dass der als hochgefährlich eingestufte verurteilte Mörder Unterschlupfmöglichkeiten in Bielefeld und Umgebung hat. Er stammt aus der Gegend. Daher wurden Wohnhäuser von Bekannten und Verwandten ins Visier genommen.

Aus ermittlungstaktischen Gründen machte die Polizei keine näheren Angaben. Darüber hinaus wurde im gesamten Bundesgebiet weiterhin nach Michalski gefahndet. Vor allem Bahnhöfe und Flughäfen wurden kontrolliert.

In Bielefeld kam es am Montag zu Kontrollen von Autos, Bussen und Bahnen. Ein Hubschrauber wurde ebenfalls eingesetzt. Michalski kommt aus Herford bei Bielefeld und hat dort mehrfach Straftaten, unter anderem einen Mord, begangen.

Der zusammen mit Michalski geflohene Schwerverbrecher Michael Heckhoff war am Sonntag in Mülheim an der Ruhr von einem Spezialeinsatzkommando festgenommen worden. Laut Polizei wurde er inzwischen verhört. Zum Inhalt seiner Aussagen wurden keine Angaben gemacht. Auch wollte die Polizei zunächst nicht sagen, wo sich der 50-Jährige in Polizeigewahrsam befindet.

Aus der Bevölkerung gingen zahlreiche Hinweise zum möglichen Aufenthaltsort von Michalski ein. Die Polizei warnt eindringlich vor eigenmächtigem Handeln, da der Ausbrecher bewaffnet ist und als gewaltbereit gilt. Im Verdachtsfall soll umgehend die Polizei alarmiert werden.

Der Schwerkriminelle war in der Nacht auf Montag der Polizei nur knapp entkommen. Er wurde in Mülheim an der Ruhr gesehen, dann verloren ihn die Einsatzkräfte aus den Augen. Ein Spezialeinsatzkommando der Polizei hatte das Iduna-Hochhaus in Mühlheim an der Ruhr gestürmt, in dem der Mann vermutet wurde. Dabei wurde laut Polizei eine Tasche mit Wechselkleidung entdeckt.

Die Polizei appellierte an Michalski, sich zu stellen. „Beenden Sie Ihre Flucht, bevor Menschen zu Schaden kommen“, heißt es in einem von Rundfunk- und Fernsehstationen verbreiteten Aufruf. Ein Polizeisprecher sagte, die vergangenen Tage hätten gezeigt, dass es dem Gesuchten offensichtlich nicht daran gelegen sei, Menschen zu verletzen.

Die beiden Schwerkriminellen waren am Donnerstagabend aus der JVA Aachen ausgebrochen. Ein 40-jähriger Gefängnisbediensteter soll den beiden Gefangenen geholfen haben, zu fliehen. Er sitzt seit dem Wochenende in Untersuchungshaft.

Nach einem Bericht der „Aachener Zeitung“ (Montagausgabe) war der mutmaßliche Fluchthelfer ein Ersatzpförtner, der den regulären Pförtner für die Zeit einer Kontrollfahrt rund um die Gefängnismauer ersetzt haben soll. In den Dienststunden habe es nur einen Pförtner gegeben. Der Fluchthelfer soll die beiden Schwerverbrecher mit zur Pforte genommen haben. Dort soll er ihnen aus der Pförtnerloge heraus die beiden Dienstwaffen übergeben haben.

Die Leiterin der JVA Aachen, Reina Blikslager, schließt nicht aus, dass der Mitarbeiter erpresst oder bestochen wurde. Blikslager betonte, das Verhalten des verdächtigen Beamten lasse sich mit möglichem Frust über ein zu hohes Arbeitspensum nicht erklären: „Ich habe absolut kein Verständnis für ein solches hoch kriminelles Verhalten.“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mitglieder der Freikirche „Gemeinde Gottes“ müssen ihre Kinder an einer öffentlichen Schule oder einer anerkannten Privatschule unterrichten lassen.

30.11.2009

Drei Tage nach ihrem Ausbruch aus der Justizvollzugsanstalt (JVA) Aachen hat die Polizei am Sonntagmorgen einen der beiden entflohenen Schwerverbrecher festnehmen können. Dabei handelt es sich um den 50-jährigen Michael Heckhoff.

29.11.2009

An Burschenschaften scheiden sich die Geister: Linke Studenten werfen ihnen rechtsextreme Gesinnung vor, andere loben die Möglichkeit, schnell Freunde zu finden. In Rostock und Greifswald kämpfen Studentenschaften gegen die Vorurteile.

29.11.2009
Anzeige