Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Auf Toilette gefundenes Baby mit guten Überlebenschancen
Nachrichten Panorama Auf Toilette gefundenes Baby mit guten Überlebenschancen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:58 31.07.2015
In dieser Toilette eines Parkhauses am Münchner Flughafen fand die Polizei ein Neugeborenes. Quelle: Peter Kneffel
Anzeige
München

Die Ärzte in einer Münchner Kinderklinik seien zuversichtlich, dass der Säugling durchkomme. Nach der Mutter wird gefahndet. An die 40 Polizisten hatten am Donnerstag das Areal um den Airport durchkämmt und S-Bahnen durchsucht.

"Es gibt zwar Hinweise auf verdächtige Wahrnehmungen im Flughafenbereich", erläuterte der Sprecher, sie seien aber wenig konkret. Auch zum Kindesvater gab es zunächst keine Hinweise. Kammerer kündigte einen Fahndungsaufruf an.

Eine Frau hatte das Neugeborene am Donnerstagnachmittag auf der Toilette eines großen Parkhauses am Terminal 2 des Flughafens entdeckt und die Polizei gerufen. Die Kripo geht davon aus, dass die Mutter das Mädchen dort zur Welt brachte und zurückließ. Der Säugling wurde in bedenklichem Gesundheitszustand mit einem Rettungshubschrauber in eine Münchner Kinderklinik geflogen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der elfjährige Tyler Armstrong aus Kalifornien will als jüngster Bergsteiger den Mount Everest erklimmen. Wie seine Familie mitteilte, soll die Besteigung des höchsten Gipfels der Welt im Mai 2016 erfolgen.

31.07.2015

Französische Ermittler wollen in den kommenden Tagen klären, ob das im Indischen Ozean angeschwemmte Wrackteil vom verschwundenen Malaysia-Airlines-Flug MH370 stammt.

30.07.2015

Das weit verbreitete Unkrautbekämpfungsmittel Glyphosat ist nach Einschätzung der Internationalen Krebsforschungsagentur (IARC) wahrscheinlich krebserregend. Zu diesem Schluss kam die Behörde der Weltgesundheitsagentur (WHO) nach Auswertung zahlreicher Studien.

30.07.2015
Anzeige