Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Auch nach Absturz: Mehrheit ohne größere Flugangst
Nachrichten Panorama Auch nach Absturz: Mehrheit ohne größere Flugangst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:20 03.04.2015
Lufthansa-Schalter in Frankfurt: Die meisten Flugreisenden sind durch die Germanwings-Katastrophe nicht verunsichert. Quelle: Christoph Schmidt
Köln

Dementsprechend wollten 89 Prozent der Flugreisenden das Flugzeug wie bisher nutzen. 9 Prozent beabsichtigten, in nächster Zeit nicht mit dem Flugzeug zu fliegen. 1 Prozent der Flugreisenden will ganz darauf verzichten. Befragt wurden Montag und Dienstag 1001 Wahlberechtigte.

Dass Fluggesellschaften nach dem Absturz eine "Zwei-Personen-Regel" fürs Cockpit einführen, nach der sich neben einem der Piloten immer ein weiterer Mensch dort aufhalten muss, halten laut Umfrage 83 Prozent für eine sinnvolle Maßnahme, nur 15 Prozent nicht. Der Copilot des Flugs 4U9525 wird verdächtigt, den Piloten aus dem Cockpit ausgesperrt und die Maschine am 24. März auf dem Weg von Barcelona nach Düsseldorf absichtlich in die Katastrophe gesteuert zu haben. 150 Menschen starben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit seiner neuen Talkshow "Der Klügere kippt nach" hat sich der Privatsender Tele 5 Kritik vom Suchthilfeverband Blaues Kreuz eingehandelt. "Es ist einfach eine völlig überflüssige Sendung", sagte Geschäftsführer Jürgen Naundorff in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur.

03.04.2015

Vor dem Absturz der Germanwings-Maschine hat der Copilot im Internet nach Suizid-Möglichkeiten und Infos über die Sicherheit von Cockpittüren gesucht. Das teilten die Ermittler in Düsseldorf mit.

03.04.2015

Mindestens 56 Seeleute sind im eiskalten Wasser vor der russischen Halbinsel Kamtschatka beim Untergang eines Fischdampfers ertrunken. 63 Menschen seien bei dem Unglück gerettet worden, teilten Helfer im Fernen Osten Russlands Agenturen zufolge mit.

02.04.2015