Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Arbeiter auf BP-Bohrinsel äußerten Sicherheitsbedenken
Nachrichten Panorama Arbeiter auf BP-Bohrinsel äußerten Sicherheitsbedenken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:35 22.07.2010
Die "Deepwater Horizon" ist gesunken - das löste die Öl-Katastrophe im Golf von Mexiko aus. Quelle: afp
Anzeige

Washington. In einer vertraulichen Umfrage im Auftrag des Bohrinsel-Besitzers Transocean hätten Arbeiter angegeben, auf der Bohrinsel „häufig gefährliches Verhalten“ beobachtet zu haben, berichtete die „New York Times“ am Donnerstag unter Berufung auf den ihr vorliegenden Bericht. Ein Transocean-Sprecher bestätigte auf Anfrage die Existenz einer Untersuchung, wollte sich zu Details aber nicht äußern.

Der „NYT“ zufolge beschwerten sich einige Arbeiter auch über eine mangelnde Verlässlichkeit der Anlage, die dadurch entstanden sei, dass den Bohrungen Vorrang vor der Instandhaltung eingeräumt worden sei. Offene Kritik hätten die Arbeiter aus Angst vor einem Jobverlust aber nicht geäußert.

Allerdings habe die Untersuchung ergeben, dass das Sicherheitsmanagement in vielen zentralen Bereichen „relativ gut“ gewesen sei. Ein Transocean-Sprecher sagte der „NYT“, in sieben Jahren in Folge habe es auf der Bohrinsel keinen Vorfall gegeben.

Die „NYT“ berichtete zudem über einen weiteren, 112 Seiten langen Bericht für Transocean über den Zustand der Ausrüstung auf der „Deepwater Horizon“. Demnach seien mindestens 26 Komponenten oder Systeme der Anlage in einem „schlechten“ oder „dürftigen“ Zustand gewesen. Wichtige Sicherheitseinrichtungen, etwa zur Verhinderung von Explosionen, seien im vergangenen Jahrzehnt nicht vollständig überprüft worden, obwohl die Richtlinien alle drei bis fünf Jahre eine Inspektion vorgeschrieben hätten.

Auf der vom britischen Erdölkonzern BP im Golf von Mexiko betriebenen Bohrinsel hatte sich am 20. April eine Explosion ereignet, zwei Tage später versank die Plattform im Meer. Bei dem Unfall starben elf Arbeiter. Seitdem strömten Schätzungen der Internationalen Energieagentur zufolge aus dem Bohrloch zwischen 2,3 und 4,5 Millionen Barrel Öl ins Meer; es handelt sich um die größte Umweltkatastrophe in der Geschichte der USA. afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Nach der Misshandlung von Osnabrücker Kindern auf der Insel Ameland werfen SPD und Linke im Landtag in Niedersachsen der Landesregierung schwere Versäumnisse vor.

22.07.2010

Angesichts der ungeklärten Rechtslage zur Sicherungsverwahrung von Gewaltverbrechern fordert Landrat Rüdiger Butte (SPD) aus Hameln-Pyrmont eine bessere Zusammenarbeit der Bundesländer. 

22.07.2010

Monaco feiert in knapp einem Jahr fürstliche Hochzeit: Albert von Monaco und seine Verlobte Charlene Wittstock geben sich im Juli 2011 das Ja-Wort, wie der Palast mitteilte.

22.07.2010

Nach der Misshandlung von Osnabrücker Kindern auf der Insel Ameland werfen SPD und Linke im Landtag in Niedersachsen der Landesregierung schwere Versäumnisse vor.

22.07.2010

Angesichts der ungeklärten Rechtslage zur Sicherungsverwahrung von Gewaltverbrechern fordert Landrat Rüdiger Butte (SPD) aus Hameln-Pyrmont eine bessere Zusammenarbeit der Bundesländer. 

22.07.2010

Monaco feiert in knapp einem Jahr fürstliche Hochzeit: Albert von Monaco und seine Verlobte Charlene Wittstock geben sich im Juli 2011 das Ja-Wort, wie der Palast mitteilte.

22.07.2010
Anzeige