Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Antrieb für Hyperloop besteht ersten Test
Nachrichten Panorama Antrieb für Hyperloop besteht ersten Test
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:30 12.05.2016
Spektakulär: Eine Art übergroßer Schlitten auf Gleisen wurde binnen einer Sekunde auf eine Geschwindigkeit gut 160 Km/h beschleunigt. Foto: Hyperloop One
Las Vegas

Er wurde danach in der Wüste in der Nähe von Las Vegas von einem Sandhaufen gestoppt, weil das Bremssystem noch nicht fertig ist. Hyperloop One, eines von mehreren Unternehmen, die das System entwickeln, veröffentlichte in der Nacht zum Donnerstag ein Video des Tests.

Das von Milliardär Elon Musk vorgeschlagene Transportsystem erinnert an eine überdimensionale Rohrpost, mit der Menschen und Lasten mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1200 Kilometern pro Stunde befördert werden sollen. Das soll unter anderem durch die aerodynamische Form der Wagen und den niedrigen Luftdruck möglich werden. Etwa zum Jahr 2020 soll das System fertig sein. Im Gespräch ist von Anfang an eine Strecke zwischen San Francisco und Los Angeles.

Die rivalisierende Firma Hyperloop Transportation Technologies prüft in Europa eine Verbindung zwischen Wien und Bratislava. Skeptiker zweifeln nach wie vor an einem wirtschaftlichen Betrieb.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Pfingsten wird ungemütlich und nasskalt. Das Fest fällt mit den letzten beiden Eisheiligen-Tagen zusammen. Die Temperaturen stürzen um rund zehn Grad, dazu gibt es immer wieder Regen, im Norden wird es auch stürmisch.

12.05.2016

Was Menschen einatmen, kann sie töten. Vor allem in städtischen Regionen armer Länder wachsen die Gefahren durch Luftverschmutzung. Doch es gibt auch positive Entwicklungen.

12.05.2016

Zwei im März in Südafrika und auf Mauritius gefundene Trümmerteile gehören nach einer Expertenanalyse "fast mit Sicherheit" zu dem 2014 verschollenen Malaysia-Airlines-Flugzeug.

12.05.2016