Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Angreifer sticht Familie in Wien nieder
Nachrichten Panorama Angreifer sticht Familie in Wien nieder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:43 08.03.2018
Nach Angaben der Polizei war der Täter vor einem japanischen Lokal auf den Vater, die Mutter und die erwachsene Tochter losgegangen. Quelle: dpa
Wien

Bei einer Messerattacke auf offener Straße ist am Mittwochabend in Wien eine dreiköpfige österreichische Familie lebensgefährlich verletzt worden. Nach Angaben der Polizei war der Täter vor einem japanischen Lokal auf den Vater, die Mutter und die erwachsene Tochter losgegangen. Mögliche Tatwaffe war laut Zeugen ein Klappmesser, berichtete ein Polizeisprecher. Das Motiv sei völlig unklar, hieß es bei den Behörden.

Wenig später wurde ein Mann aus Tschetschenien in der Nähe des ersten Tatorts mit einem Messer verletzt. Die Polizei konnte kurz darauf einen an der Hand verletzten Verdächtigen festnehmen, der für die zweite Messerattacke verantwortlich sein soll. Ob er auch hinter dem ersten blutigen Vorfall stecke, werde noch ermittelt, so der Polizeisprecher weiter. Ein Zusammenhang zwischen beiden Angriffen sei aber eher fraglich.

Die Polizei war mit zahlreichen Beamten im Einsatz. Der Tatort liegt in der Nähe des Zentrums der Millionenstadt. Eine nahe U-Bahnstation wurde zwischenzeitlich von den Zügen aus Vorsichtsgründen nicht mehr angefahren.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der österreichischen Hauptstadt ist eine Familie bei einem Messerangriff schwer verletzt worden. Die Polizei fahndet nach dem flüchtigen Täter.

08.03.2018

Der Schütze von Parkland ist vor einem US-Gericht in Fort Lauderdale wegen Mord in 17 Fällen angeklagt worden. Am Valentinstag tötete Nikolas Cruz Kinder und Erwachsene an seiner ehemaligen Schule. Bei Verurteilung droht ihm die Todesstrafe.

07.03.2018

Er täuschte die Wärter mit einer Attrappe im Bett und verschwand dann aus dem Gefängnis: Der Häftling, der Anfang Februar mit dem alten Trick aus der JVA Tegel ausgebrochen ist, wurde gefasst – jedoch nicht von deutschen Behörden.

07.03.2018