Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Amoklauf von Ludwigshafen: Lehrer warnten sich per Handy
Nachrichten Panorama Amoklauf von Ludwigshafen: Lehrer warnten sich per Handy
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:17 21.02.2010
Trauer um den toten Lehrer: Kollegen und Schüler haben Kerzen in Ludwigshafen aufgestellt. Quelle: dpa
Anzeige

Ein Lehrer habe den Alarm ausgelöst, als er seinen Kollegen stark blutend auf einer Schultreppe entdeckt hatte, meldete der „Spiegel“ am Wochenende. Daraufhin sei ein automatisches Signal auf die Privathandys der anderen Pädagogen gesendet worden, um sie vor einem möglichen Amokläufer zu warnen, berichtete das Blatt.

Die Anschaffung eines solchen Systems sei der Schule 2009 von der Polizei empfohlen worden. Da die Spezial-Handys noch nicht lieferbar gewesen seien, hätten die Technik-Lehrer der Schule ein eigenes Warnsystem für ihre Privathandys entwickelt, berichtete „Der Spiegel“ unter Berufung auf den Ludwigshafener Bürgermeister Wilhelm Zeiser.

Durch die Warnung sei es offenbar gelungen, den Täter nach seiner Bluttat im Schulgebäude weitgehend zu isolieren, bis er dort von Polizeibeamten gestellt werden konnte. Der 23-jährige Täter hatte seinen früheren Lehrer durch einen Messerstich ins Herz getötet. dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein gut gemeinter Ratschlag ist einem 33-jährigen Mann am Samstag im Hagener Hauptbahnhof zum Verhängnis geworden.

21.02.2010

Der Frühling kommt: Eine Woche vor dem meteorologischen Anfang der neuen Jahreszeit bläst milde Atlantikluft endlich die Kälte aus Deutschland.

21.02.2010

Auf der portugiesischen Ferieninsel Madeira sind bei schweren Unwettern mit Überschwemmungen mindestens 38 Menschen ums Leben gekommen und mehr als 100 weitere verletzt worden.

21.02.2010
Anzeige