Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Amokläufer erschießt in Bratislava sechs Menschen
Nachrichten Panorama Amokläufer erschießt in Bratislava sechs Menschen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:44 30.08.2010
Spezialkommandos der Polizei sind im Einsatz
Anzeige

Mit einer Maschinenpistole und zwei Gewehren hat ein Amokläufer am Montag in der slowakischen Hauptstadt um sich geschossen. Erst in der Wohnung einer Familie, dann auf der belebten Straße in dem Wohngebiet. Sieben Menschen starben, 14 weitere wurden verletzt. Als die Polizei anrückte, richtete sich der Amokläufer selbst. Bei der Frage nach dem Motiv des etwa 50-jährigen Mannes tappten die Behörden noch völlig im Dunkeln.

Die Opfer - vier Frauen und zwei Männer - gehören wahrscheinlich zu einer Familie, sagte der slowakische Polizeipräsident Jaroslav Spisiak am Montagnachmittag bei einer Pressekonferenz. Nach Angaben des tschechischen Fernsehens sind sie Roma. Der Täter selbst sei nicht mit den Opfern verwandt.

Der mit Gehörschutz ausgerüstete Mann soll gegen 10 Uhr morgens zunächst fünf Menschen in einer Wohnung im Stadtteil Devinska Nova Ves erschossen haben. Auf dem Weg nach draußen tötete er in einem Flur einen weiteren. Auch auf der Straße schoss er auf der Flucht vor der Polizei wild um sich. Durch ein Fenster traf eine Kugel eine 52-jährige Frau, ihre Leiche wurde am Abend von den Behörden gefunden. Unter den Verletzten ist auch ein dreijähriges Kind. „Er feuerte auf alles, was sich bewegte“, sagte Spisiak. Als der Schütze dann von der Polizei in die Enge getrieben wurde, habe er Suizid begangen.

Die Polizei rückte zu einem Großeinsatz aus und riegelte das Viertel ab. Über Lautsprecher wurden die Menschen aufgefordert, ihre Wohnungen nicht zu verlassen und sich von den Fenstern fern zu halten.

Nach Angaben des slowakischen Innenministers Daniel Lipsic sind noch neun Menschen im Krankenhaus, ein Verletzter schwebte am Montagnachmittag noch in Lebensgefahr. Auch einen Polizisten traf ein Kugel des Täters im Kopf, sein Zustand sei aber stabil. „Unsere Gebete sind mit den Opfern und ihren Familien“, sagte der Politiker.

Da die Polizei zunächst keine weiteren Einzelheiten bekanntgab, war der Hergang des Blutbades in der nur 70 Kilometer von Wien entfernten slowakischen Hauptstadt unklar. Berichte, nach denen der Täter ein 15-jähriger Drogenabhängiger sei, erwiesen sich später als falsch.

(Katerina Zachovalova, Miriam Bandar, dpa)

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine brennende Fackel, die einer Betreuerin aus der Hand fiel, hat das Reiterunglück im Emsland ausgelöst.

30.08.2010

Die seit mehr als drei Wochen eingeschlossenen 33 chilenischen Bergarbeiter haben erstmals mit ihren Familien gesprochen. Die Behörden ließen dafür am Sonntag (Ortszeit) ein Kabel durch eine der Versorgungsröhren zu den in 700 Metern Tiefe gefangenen Männern herab.

30.08.2010

Die Hochwasserlage in den Bereichen Osnabrück und Grafschaft Bentheim hat sich deutlich entspannt.

30.08.2010
Anzeige