Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Amazon-Chef erleidet Rückschlag mit Raumfahrt-Programm
Nachrichten Panorama Amazon-Chef erleidet Rückschlag mit Raumfahrt-Programm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:32 03.09.2011
Das unter großer Geheimhaltung entwickelte Raumfahrt-Programm von US-Milliardär Jeff Bezos (Archivfoto vom 13.07.2006) hat einen Rückschlag erlitten. Quelle: dpa
Anzeige

WASHINGTON. Der Gründer des Online-Einzelhändlers Amazon.com teilte daraufhin auf der Webseite des Unternehmens Blue Origin mit, das Gefährt sei vorige Woche in einer Höhe von knapp 14 Kilometern und bei Überschallgeschwindigkeit instabil geworden. "Nicht das Ergebnis, das wir uns gewünscht hatten, aber wir erwarten, dass es schwierig wird, und das Blue-Origin-Team macht einen hervorragenden Job", heißt es in der Mitteilung weiter.

Der Vorfall könnte sich laut "Wall Street Journal" als schwerer Schlag für Bezos herausstellen, ein verlässliches Transportmittel für Reisen von Touristen und Astronauten ins All zu entwickeln. Blue Origin zähle zudem zu einer Reihe von der US-Regierung geförderter, kommerzieller Projekte, die darum wetteifern, in der zweiten Hälfte dieses Jahrzehnts anstelle der eingemotteten Space Shuttles Besatzungen zur Internationalen Raumstation ISS zu bringen.

Blue Origin testet den Angaben zufolge die Raumkapsel im äußersten Westen von Texas, nahe der Kleinstadt Van Horn. Bilder auf der Webseite des Unternehmens zeigen das Gefährt, das an einen Öltank erinnert und anscheinend wieder senkrecht aufsetzen kann. Vor drei Monaten habe es einen erfolgreichen Test gegeben.

Nach dem Fehlschlag von vergangenen Woche arbeite man bereits an der nächsten Testkapsel. Der Zeitung zufolge hatte Blue Origin angekündigt, bereits nächstes Jahr mit bemannten Flügen beginnen zu wollen. Laufe der Transport von Weltraumtouristen erst einmal an, könnte es bis zu einen Start pro Woche geben.

Die US-Weltraumbehörde NASA habe in den vergangenen Jahren hunderte Millionen Dollar an Fördergeldern bereitgestellt - darunter 25 Millionen (17,6 Millionen Euro) für Blue Origin - um die private Entwicklung von Raumfahrzeugen und -kapseln voranzutreiben. (dpa)

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Russland hält nach dem Absturz seines Raumtransporters nun erstmals eine zeitweilige Verwaisung der Internationalen Raumstation ISS für möglich.

31.08.2011

Nach drei Jahrzehnten ist das Shuttle-Programm der US-Raumfahrtbehörde NASA Geschichte: Am Donnerstag kehrte die Raumfähre "Atlantis" von der letzten Mission zurück und landete planmäßig auf dem Weltraumbahnhof Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida.

21.07.2011

Er beobachtete die Geburt von Sternen, lieferte die ersten Röntgenbilder von Kometen: Der deutsche Forschungssatellit „Rosat“ umkreist seit 20 Jahren die Erde. Dieses Jahr wird er aus dem Weltall abstürzen. Dabei könnten Trümmer auf die Erde fallen.

26.02.2011
Anzeige