Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Alles für die Pizza: Domino’s stopft Schlaglöcher
Nachrichten Panorama Alles für die Pizza: Domino’s stopft Schlaglöcher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:32 14.06.2018
Schlaglöcher können Pizza-Kartons ordentlich durchschütteln. Quelle: picture alliance/AP Photo
Anzeige
Delaware

Es ist eine außergewöhnliche Aktion: Domino’s repariert Straßen, damit die Kunden eine makellose Pizza geliefert bekommen. Denn Straßenschäden und Schlaglöcher können Pizzen beim Ausliefern irreparabel zerstören, erklärt der Lieferservice auf seiner Internetseite. Käse kann verrutschten, Belag herunterfallen und im schlimmsten Fall kann sogar die Pizza-Box durch den Lieferwagen fliegen.

Mit dem „Pothole-Impact-Meter“ („Schlagloch-Effekt-Messer“) können Kunden dieses „Schreckensszenario“ auf der Website der Kette simulieren. Je nach Stärke der Straßenschäden fliegen Peperoni, Salami oder ganze Pizza-Stücke durcheinander – eine wohl grausame Vorstellung für die Fast-Food-Kette.

„Pflastern für Pizza“: Domino’s bekämpft Schlaglöcher

Jetzt soll aber Schluss damit sein: Getreu dem Motto „Paving for Pizza“ („Pflastern für Pizza“) geht der Lieferservice gegen die Pizza-Zerstörung vor. Domino’s Bauarbeiter mit Domino’s Sicherheitshelmen und Domino’s Lastwagen fahren zu den katastrophalen Straßen, stopfen die Löcher und sorgen so für eine sichere Auslieferung. In bereits vier Städten hat die Kette schon mehr als 50 Schlaglöcher gestopft und 75 Tonnen Asphalt verteilt.

Die Aktion ist aber nicht ganz ohne Eigennutz. Auf jedes gestopfte Schlagloch wird das Domino’s Logo samt Slogan „OH YES WE DID“ gesprüht. Erst im Mai hatte die Lieferkette in den USA für negative Schlagzeilen gesorgt. In einer Domino’s Filiale im Bundesstaat Tennessee hatten Lebensmittelkontrolleure Extremente von Nagetieren gefunden.

Von sah/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nachdem ein 13-Jährige in Velbert nahe Wuppertal vergewaltigt wurde, haben sich jetzt zwei Tatverdächtige mit ihren Familien abgesetzt. Die Ermittler halten es für möglich, dass die Jugendlichen mit ihren Verwandten ins Ausland ausgereist sind.

14.06.2018

Hochgiftiges Rizin ist in der Kölner Wohnung eines Tunesiers gefunden worden. Sief Allah H. plante offenbar den Bau einer Bombe. Das bestätigten jetzt auch die Ermittler. Jetzt sollen Teile des potenziell biologischen Kampfstoffes verschwunden sein.

14.06.2018

Drei Tage nach der Bluttat in einem Stadtpark in Viersen, haben Ermittler gestern erste Ergebnisse präsentiert: Ein 17-Jähriger steht unter dem Verdacht, das 15-jährige Mädchen erstochen zu haben. Dabei soll es sich um den Ex-Freund des Opfers handeln.

14.06.2018
Anzeige