Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama 90 Menschen nach Gasaustrit im Krankenhaus
Nachrichten Panorama 90 Menschen nach Gasaustrit im Krankenhaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:31 14.07.2010
Anzeige

Mumbai. Das Gas sei am frühen Mittwochmorgen aus Behältern entwichen, die auf einem Gelände im Hafen der Millionenstadt gelagert worden seien, teilte die Feuerwehr mit. Zehn Menschen wurden auf der Intensivstation behandelt, waren aber nach Angaben eines Krankenhaussprechers außer Lebensgefahr.

Die Einsatzkräfte hätten das Leck gesichert, sagte Feuerwehr-Chef Uday Tatkare. Die im Krankenhaus behandelten Menschen litten an Atemnot und Übelkeit. Unter den Verletzten seien auch vier Feuerwehrleute. Der Unfall ereignete sich im Statteil Sewri. Dort gibt es einen Containerhafen, ein Industriegebiet mit Fabriken und Lagern, aber auch ein Elendsviertel, in dem viele Menschen in behelfsmäßigen Unterkünften leben.

Der Chef des Mumbaier Hafens, Rahul Asthana, sagte, einige Firmen lagerten auf dem Gelände importierte Chlor-Behälter, die wieder gefüllt werden sollten. „Es scheint, dass darin noch Chlor-Reste waren, die in die Atmosphäre entwichen sind.“ Die Lage sei mit Chemikalien, die Chlorgas binden, unter Kontrolle gebracht worden.

Chlor wird für vielfältige Anwendungen genutzt. Es dient unter anderem dem Abtöten von Krankheitserregern im Wasser und wird für die Herstellung von Textilien, Kunststoffen und Medikamenten genutzt. Im Ersten Weltkrieg wurde das aggressive Chlorgas auch als chemischer Kampfstoff eingesetzt. Menschen, die Chlor in großen Mengen und länger ausgesetzt sind, erleiden schwere Lungenschäden, die zum Tod führen können.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

BP hat den kritischen Belastungstest für den neuen Zylinder über dem Ölleck im Golf von Mexiko verschoben. Es gebe Komplikationen, die Testmethoden sollten überprüft werden, berichtete der US-Sender CNN.

14.07.2010

Die US-Regierung hat dem britischen Ölkonzern BP und seinen Partnern für die Kosten der Bekämpfung der Ölpest eine vierte Rechnung in Höhe von knapp 100 Millionen Dollar (knapp 80 Millionen Euro) geschickt.

13.07.2010

Der „Playboy“ hat die besten Zeiten hinter sich. Das Web macht ihm die Leser abspenstig. Doch gerade jetzt will Gründer Hefner den Laden zurückkaufen. Auch Erzrivale „Penthouse“ ist interessiert. Was ist da los?

13.07.2010
Anzeige