Navigation:

VIELE BESUCHER: Der 80. Autosalon in Genf.© dpa

Mobile Schönheiten

80. Autosalon in Genf eröffnet

Die Schweizer Bundespräsidentin und Wirtschaftsministerin Doris Leuthard hat in Genf den 80. Internationalen Automobilsalon eröffnet.

GENF. Bis zum 14. März stellen trotz Krise 205 Aussteller aus 30 Ländern aus. Rund 700 Marken werden auf 78 000 Quadratmetern präsentiert und bis zu 700 000 Besucher erwartet. Unter den rund 100 Welt- oder Europa-Premieren finden sich allein 16 Autos mit Alternativantrieben. 

Unterdessen hat Daimler-Chef Dieter Zetsche in seiner Funktion als Präsident des europäischen Automobilherstellerverbandes ACEA von der EU-Kommission und der Bundesregierung mehr Hilfe für Elektroautos gefordert. „Um die Entwicklung alternativer Antriebe zu unterstützen, brauchen wir positive Rahmenbedingungen. Parallel ist es notwendig, eine geeignete Infrastruktur aufzubauen“, wurde er vom „Handelsblatt“ zitiert.

Anfangs führe die neue Technologie zwangsläufig zu kleinen Stückzahlen und damit hohen Kosten. Das sei ein Kreislauf, „den wir nur durchbrechen können, wenn wir in Europa für einen begrenzten Zeitraum den Kauf von Elektrofahrzeugen finanziell fördern“, betonte Zetsche demnach weiter. Einheitliche Regeln in Europa wären wünschenswert.

Unterstützung bekommt Zetsche vor dem Autogipfel am 3. Mai im Kanzleramt von anderen deutschen Automobilmanagern: „Wir würden es begrüßen, wenn die Bundesregierung auch in der Anlaufphase den Kauf von Elektrofahrzeugen fördert“, sagte BMW-Chef Norbert Reithofer dem „Handelsblatt“ am Rande des Autosalons in Genf. Auch VW-Chef Martin Winterkorn fordert eine „gemeinsame Kraftanstrengung“, um das Elektroauto zur „Realität auf unseren Straßen“ zu machen“.


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was halten Sie von den Obike-Leihfahrrädern in Hannovers City?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie