Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama 70 Prozent der Bahn-Mitarbeiter Opfer von Übergriffen
Nachrichten Panorama 70 Prozent der Bahn-Mitarbeiter Opfer von Übergriffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:47 18.01.2010
Quelle: ap
Anzeige

Weitere 16 Prozent sind Zeuge von Gewalt geworden, wie aus der Studie der Gewerkschaften Transnet und GDBA hervorgeht, aus der das am Montag erschienene „Schwarzbuch Bahn“ zitiert. Der Umfrage zufolge, die auch der Nachrichtenagentur AFP vorliegt, fühlt sich zudem fast die Hälfte (49 Prozent) der Eisenbahner bei ihrer Arbeit nicht sicher.

Die Angst, bedroht zu werden, ist bei 57 Prozent der befragten Mitarbeiter groß. Nach Angriffen meldeten sich laut Studie allerdings nur 17 Prozent der Betroffenen krank.

Transnet und GDBA sprachen von einer Zunahme der Übergriffe auf Bahn-Mitarbeiter und nannten diese „besorgniserregend“. Viele Bahner hätten die Erfahrung gemacht, „auf sich allein gestellt zu sein“. Die Bahngewerkschaften erklärten, insbesondere in der Nachsorge der Deutschen Bahn und der anderen Bahnanbieter liege ein Defizit. „Hilflosigkeit, wenig oder keine Kenntnisse der Hilfe und Unterstützung, Überforderung der zur Fürsorge verpflichteten Arbeitgebervertreter und ein ’Abschieben’ des Falles sind wiederkehrende Erkenntnisse der Kolleginnen und Kollegen“, heißt es in der Studie. Transnet und GDBA erklärten, „Ziel der Umfrage ist und wird es sein, Konsequenzen aus den Antworten zu ziehen“.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Familie eines in Heinsberg lebenden und als rückfallgefährdet geltenden Sexualstraftäters will gegen dessen Dauerüberwachung klagen.

18.01.2010

Ein Spieler aus Baden-Württemberg hat den Lotto-Jackpot in Höhe von 11,8 Millionen Euro im Alleingang geknackt.

18.01.2010

In Haiti kommt es immer häufiger zu Plünderungen und Gewalt. Die Polizei setzte in der Nähe des Präsidentenpalastes Tränengas gegen Plünderer ein.

18.01.2010
Anzeige