Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama 140 000 Mädchen und Jungen testen Berufe
Nachrichten Panorama 140 000 Mädchen und Jungen testen Berufe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:21 25.04.2013
Schülerinnen zeigen im Fraunhofer Institut für Nachrichtentechnik in Berlin Bundesfamilienministerin Kristina Schröder das Arbeiten mit Glasfaserkabeln. Quelle: Ole Spata
Anzeige
Bielefeld

Unternehmen, Behörden, Hochschulen und andere Institutionen öffneten ihre Türen. Der nächste Zukunftstag für Mädchen und Jungen ist der 27. März 2014.

Die Idee des Girls' Day stammt aus den USA. Der Tag soll helfen, Gechlechterklischees zu überwinden. Seit 2001 organisiert das Bielefelder Kompetenzzentrum Technik, Diversity, Chancengleichheit den Projekttag, seit 2011 wird am selben Tag auch der Boys' Day angeboten. Vor dem Hintergrund eines möglichen Fachkräftemangels sollen so aber auch Interessenten gewonnen werden. Der Aktionstag wird von den Bundesministerien für Familie und für Bildung sowie aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds gefördert.

In diesem Jahr gebe es deutlich mehr Angebote von Hochschulen für die Jungen, sagt Almuth Reinhardt von dem Bielefelder Kompetenzentrum. Dies betreffe vor allem Fachbereiche wie Pädagogik, Sprachwissenschaften und Tiermedizin. Dort gebe es inzwischen deutlich mehr Frauen als Männer.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Rätsel um den 30-Euro-Schein im westfälischen Dülmen ist zumindest teilweise gelöst: Ein 41-Jähriger gab bei der Polizei an, mit der Note bezahlt zu haben. Es sei ein Versehen gewesen. Gegen ihn ermittelt wird trotzdem.

25.04.2013

Schlappe Batterien und immer häufiger leere Tanks - die ADAC-Pannenhelfer müssen sich nach wie vor mit solchen Alltagsproblemen von Autofahrern beschäftigen. Nach der aktuellen Statistik des Autoclubs bleibt die Batterie die Pannenursache Nummer eins.

25.04.2013

Bei einem Erdbeben im Osten Afghanistans sind am Mittwoch mindestens sieben Menschen ums Leben gekommen und 80 weitere verwundet worden. Der Erdstoß hatte nach Angaben der US-Erdbebenwarte USGS eine Stärke von 5,6 und war auch noch in Teilen Pakistans und Indiens zu spüren.

25.04.2013
Anzeige