Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Zukunft unklar: Früherer VW-Patriarch Piëch bei Porsche SE
Nachrichten Niedersachsen Zukunft unklar: Früherer VW-Patriarch Piëch bei Porsche SE
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:57 29.03.2017
Der Aufsichtsratsvorsitzende der Volkswagen AG, Ferdinand Piëch. Quelle: Andreas Gebert/Archiv
Stuttgart

Das Gremium muss sich bis Mitte April festlegen, wer ihm künftig angehören soll. "Das war heute nicht Gegenstand der Sitzung", so der Sprecher. Die Beteiligungsfirma hält die Mehrheit der Stimmrechte an Europas größtem Autobauer Volkswagen.

Der frühere VW-Aufsichtsratschef Piëch (79) sitzt noch im PSE-Aufsichtsrat und war bei dem Treffen am Mittwoch dabei. Er ist noch zu 14,7 Prozent an der Firma beteiligt. Es laufen aber Verhandlungen, ob er den Großteil dieses milliardenschweren Pakets an andere Familienmitglieder abgibt. Es gilt als so gut wie sicher, dass Piëch bei einem Verkauf seiner Anteile auch das Aufsichtsratsmandat abgeben wird.

In einer anderen Personalie fasste der Aufsichtsrat am Freitag einen Beschluss: Der bisherige PSE-Vorstandschef Hans Dieter Pötsch soll bis 2022 auf seinem Chefposten bleiben, das Mandat wurde um fünf Jahre verlängert. Pötsch ist zugleich auch VW-Aufsichtsratschef. Auf diesem Posten wiederum ist Piëch sein Vor-Vorgänger.

dpa

Niedersachsen hat sich den Ruhestand von Bürgermeistern, Landräten und anderen Wahlbeamten im Jahr 2015 mindestens 33,5 Millionen Euro kosten lassen. Dies geht aus einer Antwort der Landesregierung auf eine Anfrage der FDP hervor.

29.03.2017

Nach dem Fund von sieben Plastikboxen mit Bargeld und Goldmünzen auf einem Friedhof in Dinklage erwägt die Stadt im Landkreis Vechta nun, das Gold zu verwerten.

29.03.2017

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil hat dazu aufgerufen, schnell und pragmatisch Regelungen für Beziehungen zwischen Europa und Großbritannien nach dem Brexit zu finden.

29.03.2017