Navigation:
Der Aufsichtsratsvorsitzende der Volkswagen AG, Ferdinand Piëch.

Der Aufsichtsratsvorsitzende der Volkswagen AG, Ferdinand Piëch. © Andreas Gebert/Archiv

Auto

Zukunft unklar: Früherer VW-Patriarch Piëch bei Porsche SE

Die Zukunft des früheren VW-Konzernlenkers Ferdinand Piëch bei der VW-Dachgesellschaft Porsche SE bleibt unklar. Bei einer Aufsichtsratssitzung am Mittwoch in Stuttgart sei kein Beschluss gefasst worden über die künftige Zusammensetzung des Kontrollgremiums, sagte ein Sprecher der Porsche SE (PSE).

Stuttgart. Das Gremium muss sich bis Mitte April festlegen, wer ihm künftig angehören soll. "Das war heute nicht Gegenstand der Sitzung", so der Sprecher. Die Beteiligungsfirma hält die Mehrheit der Stimmrechte an Europas größtem Autobauer Volkswagen.

Der frühere VW-Aufsichtsratschef Piëch (79) sitzt noch im PSE-Aufsichtsrat und war bei dem Treffen am Mittwoch dabei. Er ist noch zu 14,7 Prozent an der Firma beteiligt. Es laufen aber Verhandlungen, ob er den Großteil dieses milliardenschweren Pakets an andere Familienmitglieder abgibt. Es gilt als so gut wie sicher, dass Piëch bei einem Verkauf seiner Anteile auch das Aufsichtsratsmandat abgeben wird.

In einer anderen Personalie fasste der Aufsichtsrat am Freitag einen Beschluss: Der bisherige PSE-Vorstandschef Hans Dieter Pötsch soll bis 2022 auf seinem Chefposten bleiben, das Mandat wurde um fünf Jahre verlängert. Pötsch ist zugleich auch VW-Aufsichtsratschef. Auf diesem Posten wiederum ist Piëch sein Vor-Vorgänger.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Martin Schulz kritisiert die aggressive Rhetorik der CDU. Sollte in der Politik ein anderer Umgang herrschen?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie