Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Zu Unrecht erworben: Bibliothek gibt Wagner-Buch zurück
Nachrichten Niedersachsen Zu Unrecht erworben: Bibliothek gibt Wagner-Buch zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:32 28.02.2017
Anzeige
Bremen

Das 420 Textseiten starke Buch aus dem Jahr 1915 enthalte Briefe des Komponisten an seine Muse Mathilde Wesendonck. Es gehörte Fanny Mann aus Ulm und war von der damaligen Staatsbibliothek Bremen im Rahmen der sogenannten Juden-Auktion gekauft worden.

Fanny und Siegfried Mann waren Juden, die nach der Pogromnacht im November 1938 in die USA flohen. Ihr Umzugsgut verschifften sie über Hamburg und Bremen. Der Bremer Teil wurde von der Gestapo beschlagnahmt und später versteigert. Die Staats- und Universitätsbibliothek (SuUB) Bremen begann 1991 nach eigenen Angaben als erste Bibliothek in Deutschland mit der Prüfung ihres Bestandes nach NS-Raubgut.

Das Buch war bereits in den 90er Jahren bei Recherchen entdeckt worden. Allerdings habe das Autogramm damals keine Hinweise gegeben, wer Fanny Mann gewesen sei, teilte die Bibliothek weiter mit. Erst im vergangenen Jahr habe bei einer erneuten Überprüfung ihre Identität geklärt werde können. Auf Wunsch der Familie werde das Buch nun dem Dokumentationszentrum in Ulm übergeben.

dpa

Angesichts verstärkter Wolfsattacken auf Weidetiere fordert die CDU in Niedersachsen eine Obergrenze für die Zahl der Wölfe. Der niedersächsische Beitrag zum stabilen Erhalt der Wolfspopulation solle zahlenmäßig festgelegt werden, heißt es in einem Antrag der CDU-Fraktion an den Landtag.

28.02.2017

Bremens rot-grüne Landesregierung hat die Eckwerte für den letzten Doppelhaushalt vor der Schuldenbremse im Jahr 2020 beschlossen. Der Etat für den Stadtstaat sieht 2018 und 2019 Ausgaben von je rund 5,4 Milliarden Euro vor.

28.02.2017

Wegen einer folgenschweren Attacke auf einen Polizisten im Landkreis Harburg muss sich ein 33-Jähriger seit Dienstag vor dem Amtsgericht Winsen (Luhe) verantworten.

28.02.2017
Anzeige