Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Zeitungen: Turku-Attentäter war in Bramsche registriert
Nachrichten Niedersachsen Zeitungen: Turku-Attentäter war in Bramsche registriert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:32 26.08.2017
Anzeige
Osnabrück/Oldenburg

Das berichten übereinstimmend die "Neue Osnabrücker Zeitung" und die "Nordwest-Zeitung" (Samstag) unter Berufung auf Behördenkreise in Nordrhein-Westfalen. Der Marokkaner soll die Landeseinrichtung in Hesepe Anfang November 2015 erreicht haben.

Das Bundesinnenministerium hatte bereits mitgeteilt, dass der Verdächtige sich monatelang in Deutschland aufhielt, aber in dieser Zeit keinen Asylantrag gestellt hatte. Die "NOZ" berichtet nun, der Mann sei von Bramsche in ein damaliges Außenlager nach Rinteln geschickt worden. Dort verliere sich seine die Spur vorerst. Später sei er wieder aufgetaucht und in Nordrhein-Westfalen wegen Körperverletzungen aufgefallen.

Bei der Messerattacke am 18. August waren zwei Frauen getötet und acht Menschen verletzt worden. Zum Alter des mutmaßlichen Täters gibt es unterschiedliche Angaben. Nach Angaben der finnischen Polizei ist er 18 Jahre alt, die "Nordwest-Zeitung" beziffert sein Alter dagegen auf 22 Jahre. Das liegt möglicherweise daran, dass er mehrere Alias-Identitäten benutzte.

dpa

Im Harz rieselt es derzeit an manchen Stellen weiß vom Himmel: Die Stadt Goslar lässt ihre Wälder vom Hubschrauber aus kalken, vor allem rund um Hahnenklee. Der Kalk soll dem vom sauren Regen ausgelaugten Waldboden fehlende Nährstoffe zurückgeben.

26.08.2017

Das 335 Meter lange und 18 Decks hohe Kreuzfahrtschiff "World Dream" wird heute in der Meyer Werft in Papenburg im Emsland ausgedockt. Es ist der zweite Luxusliner, der die Werft in diesem Jahr verlässt.

Das Schiff der asiatischen Reederei Dream Cruises ist speziell für den asiatischen Markt konzipiert und soll von China aus unter anderem Vietnam und die Philippinen anlaufen.

26.08.2017

Neue Erkenntnisse im Fall Anis Amri: Der Attentäter vom Berliner Weihnachtsmarkt hat unter falschem Namen in einer Asylunterkunft in Hildesheim gewohnt. Aus einer Mail des LKA Nordrhein-Westfalen im Februar 2016 geht hervor, dass er bereits zu dem Zeitpunkt von den Ermittlern für eine tickende Zeitbombe gehalten wurde.

28.08.2017
Anzeige