Navigation:
Terrorismus

Zeitungen: Turku-Attentäter war in Bramsche registriert

Der unter Terrorverdacht stehende mutmaßliche Messerstecher von Turku war laut Medienberichten zeitweise in der Flüchtlingsunterkunft in Bramsche-Hesepe (Landkreis Osnabrück) untergebracht.

Osnabrück/Oldenburg. Das berichten übereinstimmend die "Neue Osnabrücker Zeitung" und die "Nordwest-Zeitung" (Samstag) unter Berufung auf Behördenkreise in Nordrhein-Westfalen. Der Marokkaner soll die Landeseinrichtung in Hesepe Anfang November 2015 erreicht haben.

Das Bundesinnenministerium hatte bereits mitgeteilt, dass der Verdächtige sich monatelang in Deutschland aufhielt, aber in dieser Zeit keinen Asylantrag gestellt hatte. Die "NOZ" berichtet nun, der Mann sei von Bramsche in ein damaliges Außenlager nach Rinteln geschickt worden. Dort verliere sich seine die Spur vorerst. Später sei er wieder aufgetaucht und in Nordrhein-Westfalen wegen Körperverletzungen aufgefallen.

Bei der Messerattacke am 18. August waren zwei Frauen getötet und acht Menschen verletzt worden. Zum Alter des mutmaßlichen Täters gibt es unterschiedliche Angaben. Nach Angaben der finnischen Polizei ist er 18 Jahre alt, die "Nordwest-Zeitung" beziffert sein Alter dagegen auf 22 Jahre. Das liegt möglicherweise daran, dass er mehrere Alias-Identitäten benutzte.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Kümmern Sie sich schon um Ihre Weihnachtseinkäufe?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie