Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Zahl der Tuberkulosefälle bleibt hoch
Nachrichten Niedersachsen Zahl der Tuberkulosefälle bleibt hoch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:02 20.03.2017
Ein Arzt zeigt einen Tuberkulose-Fall anhand eines Röntgenbildes. Quelle: Gregor Fischer/Archiv
Anzeige
Hannover

Das teilte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums in Hannover mit Blick auf den Welttuberkulosetag am 24. März mit. Ein Anstieg sei bereits seit 2011 zu beobachten, hieß es am Montag weiter. Ursachen seien die veränderte Altersstruktur der Bevölkerung und Migrationsbewegungen. Die Infektion könne Jahrzehnte ohne besondere Krankheitszeichen verlaufen. Bei nachlassender Abwehrkraft könne es zum Ausbruch kommen. Dies sei der Grund, warum ältere Menschen erkranken.

Häufigste Form ist nach Angaben des Landesgesundheitsamts (NLGA) die Lungentuberkulose. "Wichtigstes Ziel ist es, Erkrankungen frühzeitig zu erkennen und wirksam zu behandeln, um weitere Ansteckungen zu verhindern", sagte NLGA-Präsident Matthias Pulz. Die Weltgesundheitsorganisation WHO schätzt die Anzahl der 2015 weltweit an Tuberkulose Erkrankten auf 10,4 Millionen. Nur rund 20 Prozent hatten eine Chance auf eine Heilbehandlung mit Antibiotika. Etwa 1,4 Millionen Menschen starben deshalb 2015 an Tuberkulose. Sie ist damit eine der weltweit am häufigsten zum Tode führenden übertragbaren Krankheiten. Bundesweit erkrankten 2016 nach Daten des Robert Koch-Instituts 5915 Menschen daran, gut 60 mehr als im Jahr zuvor.

dpa

Die kenianische Aktivistin für Steuergerechtigkeit, Stella Agara, wird mit dem 15. Bremer Solidaritätspreis ausgezeichnet. Der Preis ist mit 10 000 Euro dotiert.

20.03.2017

Eine bei nächtlichen Bahnarbeiten beschädigte Oberleitung hat den Verkehr zwischen Hannover und Bremen am Montag durcheinander gebracht. Einzelne Züge fielen aus und es kam zu Verspätungen von bis zu dreißig Minuten, teilte die Bahn mit.

20.03.2017

Eine in Bremen und dem niedersächsischen Umland aktive Einbrecherbande ist der Polizei ins Netz gegangen. Fünf Männer im Alter zwischen 19 und 26 Jahren sollen seit Oktober 2016 für Wohnungseinbrüche und Diebstähle aus Handwerkerautos verantwortlich sein, teilte die Polizei am Montag mit.

20.03.2017
Anzeige